Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Projekt für einheitliche IT an Schwyzer Schulen gescheitert

Seinen Anfang genommen hatte das Projekt für eine einheitliche elektronische Verwaltung der Schwyzer Volksschulen 2010. Vollständig funktioniert hat es allerdings nie. Nun zieht sich der Kanton Schwyz aus dem Projekt zurück, da die Mängel nicht hätten behoben werden können.

Die Idee an sich tönte gut: Mit dem Projekt «schuldatenverwaltung.ch» wollte der Kanton Schwyz eine gemeinsame kantonale Daten- und Arbeitsplattform für die Volksschulen schaffen.

Der Anbieter dieses Programms habe allerdings die geforderte Qualität nicht erbringen und die Termine nicht einhalten können, sagt der Schwyzer Bildungsdirektor Walter Stählin gegenüber Radio SRF. Deshalb habe sich der Kanton Schwyz nun zum Abbruch des Projekts entschieden.

Debakel soll sich nicht wiederholen

«Es ist der grösste Frust den ich in meiner 10-jährigen Zeit als Bildungsdirektor erlebt habe», sagt Walter Stählin. Das gescheiterte Projekt kostet den Kanton Schwyz mehr als 1,5 Millionen Franken. In Zeiten wo der Kanton Schwyz unter grossem Spardruck leidet, sei das bitter. «Wir müssen alles tun, damit sich ein solches Debakel nicht wiederholt», führt Stählin weiter aus.

Das IT-Projekt wird nicht sofort eingestellt. Einzelne Programmteile bleiben vorerst im Einsatz, eine Nachfolgelösung werde nun gesucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.