Zum Inhalt springen
Inhalt

Prozess in Altdorf beendet Ignaz Walker sieht sich als Opfer der Behörden

Der Beschuldigte präsentierte in seinem Schlusswort eine lange Liste angeblicher Verfehlungen der Justiz.

Ignaz Walker und sein Anwalt verlassen das Rathaus in Altdorf.
Legende: Ignaz Walker (rechts) findet, gegen ihn seien beim Prozess schmutzige Tricks angewandt worden. Keystone

Mit dem Schlusswort des Beschuldigten Ignaz Walker ist am Montag vor dem Urner Obergericht der Prozess um einen mutmasslichen versuchten Auftragsmord zu Ende gegangen. Der ehemalige Barbetreiber erklärte dabei, ein Opfer der Urner Institutionen zu sein.

Das Obergericht hatte den Mann 2016 vom Vorwurf des versuchten Mordes freigesprochen, doch hob das Bundesgericht das Urteil wegen mangelhafter Beweiswürdigung auf. Der Beschuldigte soll einen Killer auf seine damalige Gattin angesetzt haben. Die Frau wurde 2010 in Erstfeld auf offener Strasse durch Schüsse schwer verletzt.

Beschuldigter klagt selber an

Der Beschuldigte präsentierte in seinem Schlusswort eine lange Liste angeblicher Verfehlungen der Behörden. Die Ermittlungen seien einseitig gewesen, die Zeugen seien vorsortiert worden, dem Gericht seien Informationen vorenthalten worden.
«Doch ich habe festgestellt, dass dies niemanden interessiert», wiederholte der Beschuldigte mehrmals.

Aber egal, trotz aller schmutzigen Tricks könne nicht verhindert werden, dass die Wahrheit bekannt werde. Er habe die ihm vorgeworfenen Taten nicht begangen.

Zuvor hatten der Verteidiger, der für einen Freispruch plädierte, und der Oberstaatsanwalt, der eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren forderte, ein weiteres Mal die Klingen gekreuzt. Es ist bereits das dritte Mal, dass das Obergericht diesen Fall verhandelt. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt mündlich eröffnet - frühestens im Dezember, wohl eher aber erst im Januar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.