Zum Inhalt springen

Rettung auf der Schrattenfluh Rega holt Wanderer aus altem Infanteriestollen

Der Mann war acht Meter tief in einen Schacht gestürzt. Die Bergung per Helikopter gestaltete sich aufwendig.

  • Laut Angaben der Rega erkundete der Mann an Auffahrt mit einer Gruppe von Wanderern das alte Infanteriewerk im Schibengütsch auf der Schrattenfluh ob Sörenberg/Flühli.
  • Dabei stürzte er acht Meter tief in einen Stollen und blieb mit Rückenverletzungen auf einem Zwischenboden liegen.
  • Ein Begleiter verliess die Höhle und alarmierte die Rega. Zusätzlich zum Rettungshelikopter wurden zwei SAC-Bergretter aufgeboten.
  • Zusammen mit der Rega-Ärztin kletterten sie in die Höhle und lagerten den Verletzten auf eine Vakuummatratze um. Darauf wurde er zwölf Meter abgeseilt, bis zum Stolleneingang.
  • Wieder unter freiem Himmel wurden Patient und Ärztin an der Rettungswinde des Helikopters ausgeflogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.