Rettung auf der Schrattenfluh Rega holt Wanderer aus altem Infanteriestollen

Der Mann war acht Meter tief in einen Schacht gestürzt. Die Bergung per Helikopter gestaltete sich aufwendig.

  • Laut Angaben der Rega erkundete der Mann an Auffahrt mit einer Gruppe von Wanderern das alte Infanteriewerk im Schibengütsch auf der Schrattenfluh ob Sörenberg/Flühli.
  • Dabei stürzte er acht Meter tief in einen Stollen und blieb mit Rückenverletzungen auf einem Zwischenboden liegen.
  • Ein Begleiter verliess die Höhle und alarmierte die Rega. Zusätzlich zum Rettungshelikopter wurden zwei SAC-Bergretter aufgeboten.
  • Zusammen mit der Rega-Ärztin kletterten sie in die Höhle und lagerten den Verletzten auf eine Vakuummatratze um. Darauf wurde er zwölf Meter abgeseilt, bis zum Stolleneingang.
  • Wieder unter freiem Himmel wurden Patient und Ärztin an der Rettungswinde des Helikopters ausgeflogen.