Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Regierung: «Luzern braucht einen Durchgangsbahnhof»

Mit einem Planungsbericht unterstreicht die Luzerner Regierung erneut die Notwendigkeit eines Durchgangsbahnhofs für Luzern. Damit es mit dem Bau möglichst bald vorangeht, ist der Kanton auch bereit, dem Bund Geld vorzuschiessen. Dies, trotz der angespannten finanziellen Lage im Kanton.

Visualisierung des Durchgangsbahnhofs in Luzern.
Legende: Für die Luzerner Regierung ist der Durchgangsbahnhof Voraussetzung für das Wachstum (Visualisierung). zvg

Eine Nutzenstudie stellt die Variante Durchgangsbahnhof Luzern mit einem Tunnel ab Ebikon, einem unterirdischen Bahnhof mit vier Gleisen und einem Tunnel unter der Neustadt als Bestvariante heraus.

Der Durchgangsbahnhof Luzern überzeuge mit seinem regionalen und nationalen Nutzen, heisst es im Bericht. Er ermögliche kürzere Umsteigezeiten, intensivere Fahrplantakte in alle Richtungen und ein ausgebautes Angebot im öffentlichen Verkehr auf dem ganzen Kantonsgebiet.

Die Finanzierung des 2,5-Milliarden-Projekts übernimmt der Bund. Da dieser in den nächsten Jahren in den Schienenausbau der ganzen Schweiz investiert, kämpfen alle Kantone um die Verteilung der Gelder aus dem Bundestopf.

Mit einer Vorfinanzierung aus der Kantonskasse will Luzern nun seine Chancen auf eine baldige Umsetzung seiner Pläne verbessern. Sollte der Kanton Geld vorschiessen, müsste er neue Schulden machen. Für den Luzerner Baudirektor Robert Küng ist diese Investition auch trotz der schlechten Finanzlage des Kantons gerechtfertigt.

Wir haben den Auftrag, Investitionen zu tätigen, die den Kanton Luzern wirtschaftlich weiter bringen. Die Luzerner Regierung hat zudem immer gesagt, dass eine Verschuldung bei diesem wichtigen Verkehrsprojekt möglich ist.
Autor: Robert KüngBaudirektor
Linienführung des Durchgangsbahnhofs.
Legende: So ist die Linienführung des Luzerner Durchgangsbahnhofs geplant. zvg

Die Kosten für die Vorfinanzierung würden sich für den Kanton auf 120 bis 360 Millionen Franken belaufen, schätzt Baudirektor Robert Küng. Mit dem Angebot der Vorfinanzierung will Luzern in Bern Druck machen. Falls alles nach den Vorstellungen der Regierung läuft, könnten die Bauarbeiten im Jahr 2030 starten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Tjaja, der NFA Nehmerkanton legt komfortable Wünsche auf den Tisch. Und die dummen Sparkonten sind gezwungen, das Riesenprojekt mitzufinanzieren. Ja, Nidwalden wird nächstes Jahr noch mehr geschröpft, damit die armen Almosenempfänger noch mehr die hohle Hand machen können, wenn ihr Budget aufgebraucht ist. Ein                                                                                                   Tiefbahnhof ist nicht nötig. Wir Stanser müssen auch ohne die einst geplante, aber zu teur...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen