Region Sursee will Entwicklung besser koordinieren

Sursee, Geuensee, Knutwil, Mauensee, Oberkirch und Schenkon wollen die Planung des Verkehrs und der Siedlungen besser aufeinander abstimmen. Bei grösseren Projekten setzen sie deshalb ein gemeinsames Verkehrsmodell ein.

Blick auf einen Verkehrskreisel in Sursee.

Bildlegende: Vor allem der Verkehr in Sursee und fünf umliegenden Gemeinden soll besser koordiniert werden. srf

Das Wachstum in der Region Sursee Plus, zu der sich die sechs Gemeinden zusammengeschlossen haben, erfordere eine verstärkte Verkehrsplanung über die Gemeindegrenzen hinaus. Dafür haben sich die Gemeinden auf ein gemeinsames Verkehrsmodell geeinigt.

Dieses Modell soll in Zukunft ein wichtiges Planungsinstrument für die Entwicklung sein. Bisher habe man zuerst gebaut und dann nach Wegen für den Verkehr gesucht. «Neu werden zuerst die künftigen Verkehrsströme eines Bauvorhabens beurteilt», sagt Charly Freitag, Präsident des Regionalen Entwicklungsträgers Sursee-Mittelland.

Die Gemeindepräsidenten haben Regeln definiert, wann das Modell angepasst werden muss. Dies ist beispielsweise bei der Erarbeitung von Siedlungskonzepten der Fall, die täglich mehr als 2000 Fahrten mit öffentlichen oder privaten Verkehrsmitteln generieren.