Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Rekordjahr für die Gotthard-Raststätte

Die Gotthard-Raststätte bei der Autobahn A2 im Kanton Uri meldet ein gutes Ergebnis für 2013. Es sei das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr gewesen, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Der Gesamtumsatz betrug 28 Millionen Franken, der Gewinn gut 2 Millionen.

Autobahn-Raststätte im Kanton Uri.
Legende: Die Gotthard-Raststätte bei Erstfeld hat 2013 Umsatz und Gewinn gesteigert. zvg

Den Umsatz hat die Raststätte bei Erstfeld letztes Jahr um 4,7 Prozent gesteigert, den Gewinn hat sie fast verdoppelt. Fast 1,4 Millionen Personen haben 2013 die Gotthard-Raststätte besucht, was einer Zunahme von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Für Alois Keiser, CEO der Gotthard Raststätte A2 Uri AG, führten mehrere Gründe zu diesem Ergebnis. «Die getätigten Investitionen in das neue Gastronomiekonzept und in die Autogas-Tankstellen haben Mehrfrequenzen und neue Synergien generiert», wird Keiser in der Mitteilung zitiert.

An den beiden Tankstellen der Raststätte wurden 6,1 Millionen Liter Treibstoff bezogen. Der Treibstoffverkauf konnte im Vergleich zum Vorjahr um über 10 Prozent gesteigert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Schellenberg, 7493 Schmitten (Albula)
    Wenn das Restaurant 7,14% Gewinn machen kann und das alles mit Fremden Arbeiterinnen und Arbeiter, wieso muss dann ein Wirt der das Restaurant selber betreibt und somit weniger Löhne bezahlen muss so unten durch?Ich als ehemaliger Serviceangestellter machte einen Umsatz von 30000 bis40000CHF.im Monat. Im Jahr also ca. 4200000 macht einen Gewinn von rund30000CHF.bei nur einem Angestellten.Was, wenn er 3 oder 4 Angestellte hat. Müssen die Wirte gleich in einem Jahr Millionäre werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Kaufmann, Reinach BL
    Die Benzinpreise an der Gotthard-Raststätte sind im Vergleich mit anderen Raststätten jenseits von Gut und Böse, ja eine bodenlose Frechheit. Hätte gerne gewusst wie die eine Differenz bis zu 15 Rappen begründen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen