Zum Inhalt springen
Inhalt

Religiondatensammler in Luzern Luzerner Forschungsteam: «Wie hast du's mit der Religion?»

Die Uni Luzern hat einen Datenpool zur Religionszugehörigkeit in Europa geschaffen.

Zwei Kirchtürme, die aus dem Nebel ragen.
Legende: Ein Forschungsteam der Uni Luzern hat einen Datenpool zu Religionszugehörigkeiten erarbeitet. Keystone

Die beiden Forscher der Universität Luzern, Antonius Liedhegener und Anastas Odermatt, bringen mehr Klarheit in die Frage, wer in Europa welcher Religionsgruppe angehört. Sie haben eine grosse Datenbank geschaffen, die für Interessierte wie Schulen, Politiker oder Forschende frei zugänglich ist.

«Erstaunliche Stabilität»

Die Religionsdatensammler der Uni Luzern haben Daten aus rund 50 europäischen Ländern zusammengetragen und untersucht. «Die Bedeutung der Untersuchung liegt darin, dass wir erstmals Daten in dieser Breite für 50 Staaten vergleichen konnten, und es zeigt sich eine erstaunliche Stabilität». Das heisst: Die traditionellen Religionen seien nach wie vor die stärksten Gemeinschaften.

In der Schweiz sind die Katholiken die grösste Gruppe, gefolgt von den Protestanten, die drittgrösste Gruppe sind Menschen, die sich keiner Religion zugehörig fühlen.

Zwar wachsen Religionsgemeinschaften, die erst seit neuerer Zeit in Europa zu Hause sind, wie Moslems oder Hindus. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung sei dieses Wachstum aber nicht enorm.

Seit Montagmittag ist die Datensammlung im Internet aufgeschaltet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei (Peter Frei)
    Die 2 wohl kath. Forscher Antonius L./Anastas O.versuchen aus religiöser Warte zu manipulieren. "erstaunliche Stabilität der Religionen" ist glatt gelogen, die Gruppe die religiöse Ideologien ablehnt, wächst rasant = Niedergang der Religionen, tiefe Krise der Religionsvereine. Absurd wird es mit "die 3.grösste Gruppe sind Menschen, die sich keiner Religion "zugehörig fühlen". Hallo, die "fühlen" sich nicht "nicht zugehörig, sondern sagen mit klarem Denken NEIN zu religiösem Märchenglauben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen