Ruderregatta Sarnersee mit Nachwuchstalent Serafina Merloni

Sie ist jung und sie ist schnell. Im Mai wurde die 17-jährige Engelbergerin Serafina Merloni an der Junioren-EM Siebte und in Sarnen gewann sie im Einer in der Kategorie U19. Die Regatta in Sarnen von diesem Wochenende sei für sie ein Gradmesser für die WM im August in Rio de Janeiro.

Die Ruderin Serafina Merloni an der Junioren-EM in Prag.

Bildlegende: Serafina Merloni im Mai 2015 an der Junioren-EM in Prag. Am Ende reichte es für den siebten Platz. zvg

Serafina Merloni ist eine zurückhaltende junge Frau und eine bescheidene dazu, wie's scheint. Die 17-Jährige besucht die Sportmittelschule in Engelberg. Am Freitag vor der Regatta in Sarnen hat sie eigentlich frei. Feiertagsbrücke. Eigentlich. Und so findet das Gespräch mit ihr zwischen einer Lerneinheit und dem Training für die Ruderregatta Sarnersee statt.

Zahlenmässig ist die Regatta die grösste in der Schweiz: 1335 Boote aus Deutschland und der Schweiz bestreiten 110 Rennen. Mittendrin Serafina Merloni, die in der Kategorie U19 im Einer gewinnt. Ziel erreicht.

«  Keine Ahnung, was ich in 5 Jahren mache. »

Serafina Merloni
Ruderin aus Engelberg

«Die Regatta ist für mich ein Gradmesser für die Junioren-WM Anfang August in Rio», sagt Merloni. Der Sieg ist also ein gutes Zeichen. Rio ist ihre zweite Weltmeisterschaft. Allerdings tritt sie heuer erstmals im Einer an.

«Eine Klassierung unter den ersten zehn ist mein WM-Ziel», verrät die Engelbergerin. Dafür wird der Trainingsaufwand bis im August nochmals gesteigert. Schon jetzt trainiert Serafina Merloni täglich, zwölf Einheiten pro Woche.

Auf ihre Pläne in der weiteren Zukunft angesprochen sagt die 17-Jährige: «Die nächsten 2-3 Jahre werde ich sicher alles geben, um im Rudern weiter zu kommen. Doch was nachher ist, weiss ich nicht.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr