Saisonende für HC Kriens-Luzern

Der NLA-Handballclub Kriens-Luzern hat am Mittwoch Abend sein letztes Spiel der Finalrunde gegen die Kadetten Schaffhausen knapp verloren. Damit beenden die Zentralschweizer die Saison ohne Einzug in die Playoffs.

Das letzte Heimspiel gegen die Kadetten Schaffhausen war die letzte Chance für den HC Kriens-Luzern, sich doch noch für die Playoffs zu qualifizieren und damit die Saison noch nicht zu beenden.

Anhand der Resultate der anderen Partien zeichnete sich zwar klar ab, dass auch ein Unentschieden den Zentralschweizern reichen würde, um den 4. Playoff-Platz zu erreichen.

«  Natürlich bin ich über dieses Saisonende enttäuscht. Wir haben das Ziel, das wir uns vor der Saison gesteckt haben, aber erreicht.  »

Nick Christen
Geschäftsführer HC Kriens

Trotz grossem Einsatz gelang den Kriensern der nötige Treffer dafür allerdings nicht. Die Mannschaft wird sich nun stark verändern. Neben dem Trainer verlassen auch etliche Spieler den HC Kriens-Luzern.

Der Geschäftsführer Nick Christen analysiert die Saison im Regionaljournal Zentralschweiz folgendermassen: «Natürlich bin ich über dieses Saisonende enttäuscht. Wir haben das Ziel, das wir uns vor der Saison gesteckt haben, aber erreicht. Wir wollten die Finalrunde erreichen. Dass es nun knapp nicht gereicht hat für die Play-offs, ist ärgerlich. Wir waren in dieser Saison aber vom Verletzungspech verfolgt, und in einigen wichtigen Spielen war das Glück nicht auf unserer Seite. Für die nächste Saison müssen wir einen Platz unter den vier Play-off Teams anstreben».