Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Sanierung von Bahnübergängen: Parteien sprechen von «Luxus»

Die Nidwaldner Regierung nimmt einen neuen Anlauf, um die 32 ungesicherten Bahnübergänge bis Ende Jahr zu sanieren. Der Landrat soll dafür einen Zusatzkredit von 3,8 Millionen Franken bewilligen. Einen ersten Kredit hatte das Parlament im Juni zurückgewiesen.

Legende: Video Widerstand gegen sichere Bahnübergänge in Nidwalden abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.09.2014.

Baudirektor Hans Wicki hofft, mit dem günstigeren Nachtragskredit den Landrat «überzeugen zu können». Nur so könne man noch einen Konsens in «nützlicher Frist erreichen». Der Zusatzkredit wird vor allem für Strassenanpassungen bei der Sanierung der Übergänge benötigt.

Für den Baudirektor dürfte aber die Session am 22. Oktober eine harte Nuss werden. CVP-Landrat und Präsident der Finanzkommission, Viktor Baumgartner, ist enttäuscht. «Aus meiner Sicht wurden die Hausaufgaben nicht gemacht.»

Unfall und Kredit nicht vermischen

Auch der SVP-Fraktionschef Martin Zimmermann kritisiert die Regierung. Diese hätte aus seiner Sicht «mehr Kreativität an den Tag legen können». Druck wegen des schweren Unfalls verspürt Martin Zimmermann nicht. Der Unfall in Wolfenschiessen hätte nicht verhindert werden können. Nun aber präsentiere die Regierung eine «Luxusausführung».

Am 11. August war in Wolfenschiessen auf einem Bahnübergang ein Kleinbus mit acht Personen mit einem Zug der Zentralbahn kollidiert. Drei Personen starben. Die anderen fünf Personen im Bus wurden schwer verletzt.

Der Unfall verdeutliche, dass die ungesicherten Übergänge auf dem Streckennetz der Zentralbahn so rasch wie möglich saniert werden müssten, schreibt die Nidwaldner Regierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Würde der Steueroasenkanton Nidwalden die Steuern um ein mickriges prozentchen erhöhen, würde das genügend Geld in die Kantonskasse Spühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Logisch, dass die Finanzen zur Sanierung der Bahnübergänge im NFA-Geberkanton Nidwalden nicht ausreichen, weil die Verwalterin der Bundesgelder - BR. Evelin Widmer-Schlumpf (BDP), aus dem riesigen NFA Nehmerkanton stammend - nichts von einer dringend notwendigen Anpassung der NFA Spenden an die verschwenderischen Nehmerkantone, welche mit Bundesräten bestückt sind, wissen will und die Geberkatone in "landesmütterlicher" Gesinnung weiterhin ausbluten lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen