Schärfen mit dem Hammer

Emil Dubacher gehört zu jenen, die das alte Handwerk des Dengelns noch heute praktizieren. Zwar gibt es Maschinen, um die Sense zu schärfen, eine solche sei jedoch nicht nötig, sagt der gebürtige Urner.

Der 87-jährige Bauer Emil Dubacher bewirtschaftet den Hof Eltbühl in Weggis. Sein Leben lang hat er mit der Sense das Gras gemäht. Und diese Sense will natürlich geschärft sein. Das Verfahren heisst dengeln - auf Mundart «dängele».

«  In der 3., 4. Klasse hat mich mein Vater das Dängeln gelehrt.  »

Emil Dubacher
Bauer

Durch gezielte Hammerschläge wird das Sense-Blatt entlang der Schneidkante (dem Dangel) verdünnt und somit geschärft. Das scharfe Blatt liegt dabei auf einem kleinen schmalen Amboss.

Emil Dubacher wuchs in Gurtnellen im Kanton Uri auf, wo er seinem Vater auf dem Hof geholfen hatte. Später zog dann die Familie nach Kägiswil und danach nach Weggis. Er gehört zu jenen Bauern, die das alte Handwerk des Dengelns noch beherrschen.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr)