Schatten über Luzerner Stipendienmodell

Das neue Stipendiengesetz des Kantons Luzern sieht vor, dass Studenten vermehrt Darlehen von privaten Investoren erhalten. Wie die «Neue Luzerner Zeitung» am Freitag meldet, ist die EduPreneurs AG konkurs. Die Firma ist ein Partner des Vereins Studienaktie.org, mit dem Luzern zusammenarbeiten will.

Der Lesesaal der Uni Luzern.

Bildlegende: Konkurs einer Partnerfirma des Verein Studienaktie wirft Schatten auf Luzerner Stipendienmodell. Keystone

Der Kanton Luzern möchte, dass seine Studenten vermehrt Darlehen von privaten Investoren erhalten. So sieht es das neue Stipendiengesetz vor, über das am 18. Mai 2014 abgestimmt wird. In der Abstimmungsbotschaft schreibt der Regierungsrat, dass bei der Zusammenarbeit des Kantons der Verein «Studienakte.org» im Vordergrund stehen soll.

Der Verein ist ein Partner von EduPreneurs, dessen Konkurs am Freitag die «Neue Luzerner Zeitung» vermeldet hat. Durch die neue Situation sei aber das Luzerner Stipendienmodell «nicht in Frage gestellt», sagt Regierungsrat Reto Wyss, «es gibt keine vertragliche Bindung an EduPreneurs.»

Grundsätzlich kommt jeder Anbieter in Frage

Als Partner für private Finanzierungen von Darlehen kämen grundsätzlich alle geegneten Anbieter in Frage, sagt die Regierung. In diesem Zusammenhang nehme die konkursite EduPreneurs keine wichtige Stellung ein.

Luzern ist der erste Kanton, der Stipendienwesen teilweise an Private auslagern möchte. Linke Parteien ergriffen das Referendum gegen das neue Gesetz. Sie sehen sich nun bestätigt und verlangen, dass die Abstimmung am 18. Mai nicht stattfindet.