Schenkon, die Fussballer-Hochburg

Die schöne Aussicht. Oder die tiefen Steuern. Die Gründe sind nicht klar. Die Gemeindeverwaltung holt ihre Zuzüger jedoch «proaktiv».

Sicht auf den vom Wind aufgepeitschten Sempachersee.

Bildlegende: Ist es die schöne Aussicht auf den Sempachersee, welche die Fussballer nach Schenkon lockt? Keystone

Es ist eine illustre Gruppe: FCL-Goalie Dave Zibung, Christian Schwegler von Red Bull Salzburg, Fabian Lustenberger von Hertha Berlin, der ehemalige FCL- und YB-Spieler Ronny Hodel sowie SRF-Fussballkommentator Sascha Ruefer: Sie alle wohnen in der Luzerner Gemeinde Schenkon.  

Die Gemeinde bemühe sich um gewisse Personen, die nach Immobilien oder einem neuen Wohnort suchen, sagt Gemeindepräsident Patrick Ineichen. Die Gemeinde Schenkon hat im Kanton Luzern den zweittiefsten Steuerfuss. Dies sei ein starker Trumpf, sagt der Gemeindepräsident. Den Zuzügern würde zwar der rote Teppich ausgerollt, Steuergeschenke hingegen gebe es nicht.