Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schlechte Ernte Luzerner Wein fällt Frost zum Opfer

  • Die kalten Nächte im Frühling machen 2017 zum schlechtesten Weinjahr seit 30 Jahren.
  • 90 Prozent der jungen Triebe seien Ende April erfroren, sagt Beat Felder von der Luzerner Dienststelle für Landwirtschaft.
  • Dies sei besonders schade, da die Bedingungen für die Reben mit warmen Temperaturen im anschliessenden Sommer und Herbst ideal gewesen wären.
  • Der Schaden für die Winzerinnen und Winzer schätzt Felder auf 3 bis 4 Millionen Franken.
  • Nicht geschadet hat der Frost hingegen der Qualität, diese sei in diesem Jahr überdurchschnittlich.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?