Zum Inhalt springen

Schlichtungsbehörde Arbeit Widerstand gegen Schrumpf-Pläne beim Luzerner Arbeitsgericht

Der Gewerbeverband und die Gewerkschaften wehren sich gemeinsam gegen eine Sparidee des Luzerner Kantonsgerichts.

Baustelle in Luzern.
Legende: Bei Streitigkeiten, etwa mit Bauarbeitern, seien Branchenexperten gefragt, finden Gewerkschaften und der Gewerbeverband. Symbolbild Keystone

Die Schlichtungsbehörde Arbeit versucht kleinere Fälle mit einer Streitsumme von bis zu 30'000 Franken zu erledigen, ohne dass ein aufwändiges Gerichtsverfahren eröffnet wird.

Die Behörde entspricht eigentlich dem Friedensrichter. Speziell an ihr ist aber: Neben einem Richter helfen auch je ein Vertreter von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite beim Schlichten.

Praxiswissen soll beibehalten werden

Auf diesen Beistand – und damit auf die Entschädigungen – könne man verzichten, so lautet ein Sparvorschlag des Kantonsgerichts. Doch die Gewerkschaften und der Gewerbeverband widersprechen. Gerade im Arbeitsrecht sei es speziell hilfreich, wenn Leute aus der Praxis dabei seien. Diese könnten viel eher taugliche Kompromisse finden. Verzichte man auf die Praktiker, führe das zu mehr, längeren und teureren Gerichtsverfahren.

Der Widerstand kommt früh. Ob der Sparvorschlag des Luzerner Gerichts überhaupt weiterverfolgt wird, muss nun zuerst die Regierung entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.