Zum Inhalt springen

Schliessung angekündigt Edwards-Mitarbeiter reichen Verbesserungsvorschläge ein

Bis am Dienstag hatten die 250 von der Kündigung bedrohten Mitarbeiter Zeit, ihre Ideen der Geschäftsleitung vorzulegen.

Das Gebäude der Firma Edwards in Horw.
Legende: Das Gebäude der Firma Edwards in Horw. Keystone

Die Ankündigung Mitte September war ein Schock für die 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Der Standort Horw der internationalen Medizinal-Firma Edwards Lifesciences soll geschlossen werden. Bei Entlassungen in dieser Grössenordnung ist das so genannte Konsultationsverfahren Pflicht. Bei diesem können die Betroffenen Vorschläge machen, wie die Kündigungen abzuwenden wären oder besser abgefedert werden könnten.

«Nicht wenige Arbeitgeber nehmen das ernst»

Was solche Vorschläge bringen können erklärt der Experte für Arbeitsrecht der Uni Zürich, Roger Rudolph: «Verantwortungsvolle Arbeitgeber nehmen die Vorschläge ernst und das kann zur Folge haben, dass zum Beispiel Kündigungsfristen verlängert werden oder andere Folgen gemildert werden können». Im Fall von Horw, wo das Unternehmen klar kommuniziert habe dass der Betrieb geschlossen werde, gehe er allerdings nicht davon aus, dass die Arbeitsplätze gerettet werden können.

Es seien einige Vorschläge gekommen, sagt Edwards-Geschäftsführer Herko van der Weij. Zu deren Inhalt könne er aber noch nichts sagen. «Das wäre zu früh. Wir werden alle Vorschläge selbstverständlich prüfen. Ich möchte jetzt aber noch nicht vorgreifen.» Erste Antworten möchte er aber noch im Monat Oktober geben können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.