Schmolz+Bickenbach: Sesselrücken im Verwaltungsrat

Im Verwaltungsrat des Stahlkonzerns Schmolz+Bickenbach kommt es zu einer Reihe von Rücktritten. Auf die ausserordentliche Generalversammlung hin tritt allen voran der Verwaltungsratspräsident Hans-Peter Zehnder zurück. Die Verwaltungsräte wollen damit einer Abwahl zuvorkommen.

Vizepräsident Marc Feiler und praktisch alle weiteren Verwaltungsräte geben gemäss einer Mitteilung vom Freitag ihr Amt ebenfalls ab. An der ausserordentlichen Generalversammlung am 13. September werden Ersatzwahlen in den Verwaltungsrat stattfinden.

Sieben gehen, einer bleibt

Während Zehnder, Feiler, Gerold Büttiker, Roland Eberle, Carl Michael Eichler, Benoît Ludwig und Roger Schaack Schmolz und Bickenbach den Rücken kehren werden, wird ein an der letzten Generalversammlung gewähltes Verwaltungsratsmitglied im Gremium verbleiben: Manfred Breuer.

Hauptaktionärin Renova hat unlängst bereits eine Liste mit Kandidaten veröffentlicht, welche zur Wahl in den Schmolz+Bickenbach-Verwaltungsrat vorgeschlagen werden.

Für Renova sollen Wladimir Kuznetsov und Marco Musetti in das Gremium einziehen. Als Vertreter der Gründerfamilien ist Oliver Thum und als unabhängige Kandidaten sind Michael Büchter und Edwin Eichler vorgeschlagen.

Weitere Konfrontation vermeiden

Das Gros der Verwaltungsräte hat deshalb den vorzeitigen Rücktritt einer Abwahl vorgezogen. Aus dem Verwaltungrat hiess es auf Anfrage des Regionaljournals Zentralschweiz, man wolle das Unternehmen geordnet übergeben. Eine weitere Konfrontation im monatelangen Machtkampf sei für den Konzern schädlich.

Was die neuen Machthaber bei Schmolz+Bickenbach mit dem Emmer Stahlkonzern vorhaben, zeigt sich wohl nach der offiziellen Machtübernahme am 13. September an der ausserordentlichen Generalversammlung.