Schmolz und Bickenbach verschiebt GV

Schmolz und Bickenbach braucht neues Kapital. Weil die Verhandlungen immer noch laufen, verschiebt das Emmer Stahlunternehmen die Generalversammlung.

Gebäude mit Logo des Emmer Stahlunternehmens Schmolz und Bickenbach.

Bildlegende: Den Emmer Stahlbauer Schmolz und Bickenbach plagen Geldsorgen. Keystone

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Schmolz und Bickenbach einen Verlust von 158 Millionen Euro eingefahren. Deshalb braucht das Unternehmen nun eine Kapitalspritze. Die Verhandlungen seien im Gange, schreibt Schmolz und Bickenbach in einer Mitteilung.

Das Resultat der Verhandlungen solle der Generalversammlung vorgelegt werden. Deshalb hat der Verwaltungsrat beschlossen, die geplante Versammlung vom 18. April abzusagen und in den Juni zu verschieben. Das genaue Datum werde noch festgelegt.