Schraubenhändler Bossard mit weniger Gewinn, aber mehr Umsatz

Der Betriebsgewinn der Zuger Schraubenhändler sank um gut fünf Prozent auf knapp 48 Millionen Franken. Trotz einem schwierigen Umfelds habe das Unternehmen aber das drittbeste Ergebnis der Firmengeschichte erreicht, teilte Bossard am Dienstag mit.

Unzählige Bossard-Schrauben in einem Plastic-Container.

Bildlegende: Glänzende Schrauben, weniger glänzende Gewinne für Bossard-Gruppe. Keystone

Bossard hat den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr erneut gesteigert. Die Einnahmen stiegen um 3 Prozent auf 487 Millionen Franken. Gut gelaufen sind die Geschäfte vor allem in Amerika.

Leicht rückläufig war das Geschäft in Asien und in Europa. Ausserdem habe sich der Umsatz mit Kunden aus dem Wind- und Solarsektor unbefriedigend entwickelt.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Bossard Gruppe leicht bessere Aussichten. In verschiedenen Ländern baut das Unternehmen die Kapazitäten aus, so in Malaysia und Korea.

Die Gesamtinvestition von 20 bis 30 Millionen Franken soll aus eigener Kraft finanziert werden.