Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schutzverband Vierwaldstättersee nimmt Gemeinden in die Pflicht

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee (LSVV) will die Landschaft und die Ortsbilder rund um den See erhalten. Dieses Ziel verfolgt der Verband seit 30 Jahren. Nun verlangt der LSVV von den Kantonen und Gemeinden am See eine noch engere Zusammenarbeit.

Legende: Audio Schutzverband stellt Forderungen auf (23.5.2014) abspielen. Laufzeit 4:29 Minuten.
4:29 min

Zum einheitlichen Schutz der Natur um den See fordert der LSVV von den fünf Anrainerkantonen und den 32 Seegemeinden die Schaffung einer interkantonalen Kommission für Raum- und Landschaftsentwicklung. Die neue Kommission soll für einheitliche Richtlinien im Seegebiet und für eine gewisse Rechtsverbindlichkeit sorgen.

Der LSSV erarbeitete weiter zwei Positionspapiere mit Anforderungen an Hotelbauten und Hochhäuser. Dabei legt der LSVV sein Augenmerk etwa darauf, bei historischen Hotels aus ökonomischen Gründen nicht unbeschränkte Nebennutzungen zuzulassen.

Wir sind keine Verhinderer.
Autor: Reto WehrliPräsident Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee

Zur Verfolgung seiner Ziele führt der LSVV Gespräche mit Behörden und Bauherren und begleitet Projekte von Anfang an – wie zum Beispiel beim Resort auf dem Bürgenstock oder beim neuen Ortsteil in Brunnen. Meistens nimmt man den Verband aber wahr, wenn er Beschwerden oder Einsprachen macht – zum Beispiel beim Hotel Albana Weggis oder bei der Erweiterung des Bootshafens Tribschen in Luzern.

Reto Wehrli.
Legende: Reto Wehrli, Präsident des LSVV. Keystone

So entsteht der Eindruck, der Verband wolle in erster Linie Projekte verhindern. Dieser Eindruck sei falsch, sagt Reto Wehrli, der Präsident des LSVV. «Wir sind keine Verhinderer, sondern die grosse Mehrheit der Bevölkerung will einen besseren Landschaftsschutz», so Wehrli. Das hätten verschiedene Volksabstimmungen in der letzten Zeit gezeigt.

Die Bauherren, Planer und Behörden holen den Verband, der sich mit Mitgliederbeiträgen und Spenden finanziert, mittlerweile frühzeitig mit an den Tisch. «Diese sind mittlerweile für den Landschaftsschutz sensibilisiert, da hat sicher ein Bewusstseinswandel stattgefunden», sagt der ehemalige Schwyzer CVP-Nationalrat gegenüber Radio SRF.

Der Schutzverband

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee will die Landschaft und die Ortsbilder rund um den Vierwaldstättersee erhalten sowie das Gewässer selber und die Tiere und Pflanzen darin schützen. Der Verband zählt total 417 Mitglieder und finanziert sich durch Mitgliederbeiträge und Spenden. Gegründet wurde er in Brunnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es dürfen nicht mehr weitere Seeufer von superreichen Ausländern und Einheimischen verbaut und verschandelt werden. Sonst verliert der See an Attraktivität für die Touristen. Als gravierendes Beispiel sei die liebliche Buochserbucht (NW) erwähnt, deren Südhang immer mehr von unpassenden Wohnblöcken verbaut wird. Es darf nicht sein, dass diese Verschandelung die Nasenspitze erreichen wird. Denn eine Schifffahrt in diesen Seeteil entlang des noch unverbauten Uferteils ist traumhaft schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gaja Sarasin, Engadin
      ... und wie recht Sie haben, Frau Zelger! Für den von Ihnen angesprochenen Schadfleck zeichnet in erste Linie die Baubehörde, sprich der Gemeinderat von Ennetbürgen verantwortlich. Nachdem nun fünf von sieben Gemeinderäten gemeinsam den Hut genommen haben besteht eine grosse Chance, dass der sinnlosen Verbauung am Bürgenberg Einhalt gegeben wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen