Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A14 - ein Todesopfer

Am frühen Donnerstagmorgen verunglückte ein in Richtung Luzern fahrender PW-Lenker. Kurz vor der Einfahrt in den Rathausetunnel kam er von der Fahrbahn ab, wurde an die Tunnelwand katapultiert und schlitterte weiter in den Tunnel hinein. Dabei erlitt der Lenker des Autos tödliche Verletzungen.

Das verunfallte Auto im Rathausentunnel

Bildlegende: Am Donnerstagmorgen kam bei einem schweren Selbstunfall auf der A-14 ein Mann ums Leben. ZVG

Am Donnerstagmorgen um 02.15 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A14 ein schwerer Selbstunfall. Ein PW-Lenker, der in Richtung Luzern unterwegs war, kam kurz vor dem Rathausentunnel von der Fahrbahn ab und durchbrach dabei eine Leitplanke, schreibt die Luzerner Polizei in einer Mitteilung.

Entlang des Tunnelportals schlitterte der Personenwagen bis zur Tunneldecke. Dort kollidierte das Auto mit Überkopfsignalen und wurde in den Tunnel hinein geschleudert. Nach weiteren 60 Metern kam das Autowrack zum Stillstand. Der Automobilist, ein aus dem Kanton Zürich stammender 42-jähriger Schweizer, erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 45'000 Franken. Die Unfallursache ist momentan noch nicht geklärt - die Luzerner Polizei ermittelt. Für die Bergung des Fahrzeuges, die notdürftige Instandstellung der Tunneleinrichtung und Reinigung musste die Autobahn bis gegen 08:00 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde währenddessen umgeleitet.