Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schwyzer Kantonsrat beschliesst Einführung der Flat Rate Tax

Im Kanton Schwyz hat das Parlament ein neues Steuersystem beschlossen. Die Flat Rate Tax soll Mehreinnahmen von rund 130 Millionen Franken bringen. Das letzte Wort dazu hat jedoch das Stimmvolk.

Legende: Video «Neues Steuersystem» abspielen. Laufzeit 3:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.05.2016.

Schwyz wechselt vom progressiven Steuersatz zum proportionalen Einheitstarif. Ab 2017 sollen sämtliche Einkommen mit einem Tarif von 5,1 Prozent besteuert werden. Dank des neuen Steuersystems rechnet der Regierungsrat mit deutlichen Mehreinnahmen, die zur Sanierung des Haushalts beitragen sollen.

Die FDP und die grosse Mehrheit der SVP stellten sich hinter die Vorlage von Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP). Mit der Einführung der Flat Rate Tax bei einem Einkommenstarif von 5,1 Prozent könne der Kanton substanzielle Mehrerträge erzielen und gleichzeitig seine steuerliche Attraktivität bewahren, sagte Michel.

Die Flat Rate Tax sei einfach, fair und transparent, heisst es seitens der FDP. Der Systemwechsel beim Steuersystem sei ein Kompromiss, bei dem alle Federn lassen müssten, der aber notwendig sei, um die Kantonsfinanzen nachhaltig zu sanieren.

Ähnlich argumentierten die SVP. Schwyz bleibe für hohe Einkommen attraktiv, wurde betont. Wenn die guten Steuerzahler wegziehen würden, würden am Ende alle verlieren, auch der Mittelstand.

«Widerspricht der Bundesverfassung»

Gerade um die Belastung des Mittelstands ging es in den kritischen Stellungnahmen aus der CVP und SP, die sich entschieden gegen die Flat Rate Tax wehrten. Der Mittelstand habe die Zeche zu bezahlen, so der Tenor bei der CVP.

Aus der SP-Fraktion hiess es, dass der Mittelstand bis zu 20 Prozent mehr Steuern abliefern müsse, während die Einkommensmillionäre weitgehend geschont würden. Das sei nicht gerecht. Die Flat Rate Tax widerspreche zudem dem Grundsatz in der Bundesverfassung, wonach jede Person gemäss ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu besteuern sei.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Bravo! Das Prinzip dass jeder Steuern bezahlen soll ist gerecht. Auch die USA sollte dies einführen: in den USA bezahlen etwa 50% der Bevölkerung - es sind die sogenannten "unteren Einkommensklassen" - keine Einkommensteuern. Dagegen bezahlt die Mittelklasse und speziell die obere Mittelklasse sehr hohe Steuern. Die ganz hohen Einkommensklassen bezahlen ebenfalls hohe Steuern. Eine riesige Umverteilung von "oben" nach "unten."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Offenbar haben Sie überhaupt nicht verstanden um was es bei der "Flat-Rate-Tax" geht ... Orientieren Sie sich doch zuerst ws damit gemeint ist, bevor Sie solchen Nonsens schreiben ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Gemäss der Bundesverfassung werden die die direkten Steuern aufgrund der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Steuersubjektes erhoben. Ein einheitlicher Steuersatz, oberklug im Schwyzer-Dialekt “ Flat rate Tax“ genannt, ist verfassungswidrig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Handelt es sich hier um eine englische Steuer? "Flat rate tax" lässt es vermuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen