Zum Inhalt springen
Inhalt

Zahlen vervielfacht Schwyzer Polizei stellt deutlich mehr Drogen sicher

Im Kanton Schwyz hat die Polizei 2016 bedeutend mehr Drogen beschlagnahmt als 2015. So wurden 21,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt, zehn Mal mehr als im Jahr zuvor.

Beim Haschisch verhundertfachte sich 2016 die Menge auf 11,8 Kilogramm, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte. Zudem zog die Polizei 1,1 Kilogramm Heroin aus dem Verkehr, fünf Mal mehr als zuvor.

Zugenommen hat im Kanton Schwyz auch die Zahl der Drogentoten. 3 Personen starben 2016 nach dem Konsum von Betäubungsmitteln. 2015 war kein Drogentoter registriert worden.

Auf 944 verdoppelt hat sich die Zahl der Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Als Grund für die Zunahme nennt die Polizei eine Änderung in der Statistik. Früher wurden banale Fälle nicht in die Polizeistatistik aufgenommen.

Auch Gesamtzahl der Delikte angestiegen

Insgesamt wurden im Kanton Schwyz im letzten Jahr 5897 Delikte registriert, 13,5 Prozent mehr als 2015. Es handelt sich dabei um Verstösse gegen das Strafgesetzbuch, das Betäubungsmittelgesetz, die Ausländergesetzgebung und weitere Gesetze. Die Polizei ermittelte 2016 3018 Straftäter, 12,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felice Limacher (Felimas)
    Nicht erwähnt, im obigen, schönblumigen Artikel ist, dass die Schwyzer Kantonspolizei personell massiv aufgestockt wurde und all das Personal finaziert werden muss. Da gibt es offenbar nichts besseres, als auf rechts-tendierende 0-Toleranz zu setzen und möglichst jeden Kleinkosumenten zu büssen oder gar zu verurteilen. Das kann, wenn die verantwortlichen politischen Organe das so beschliessen, eine lukrative Geldquelle erschliessen, als ob es ein kommerzielles, profitorientiertes Geschäft wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen