Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schwyzer Regierung bleibt dabei: Mehr Steuern für Reiche

Die Regierung des Kantons Schwyz hält vor der grossen Debatte über das Massnahmenpaket und die Steuergesetzrevision an einer Steuererhöhung für Gutverdienende fest. Die vorberatenden Kommissionen sprachen sich für geringere Steuererhöhungen aus.

Baugespann im Steuerparadies Wollerau
Legende: Baugespann im Steuerparadies Wollerau: Die Regierung möchte die Reichen zur Kasse bitten. Keystone

Trotz Widerstand der vorberatenden Parlamentskommission hält die Schwyzer Regierung an Vorschlägen zur Sanierung des Kantonshaushalts fest. Insbesondere Gutverdienende sollen mehr Steuern zahlen. Bei den privaten Mittelschulen hingegen soll weniger gespart werden. Der Schwyzer Regierungsrat will den defizitären Staatshaushalt mit Einsparungen und mit höheren Einnahmen wieder ins Lot bringen.

Zankapfel Steuererhöhung für Reiche

Er schlägt dem Kantonsrat deshalb Steuererhöhungen vor, die zusätzliche 62 Millionen Franken einbringen sollen. Die vorberatende Kommission will die erwarteten Mehreinnahmen um die Hälfte auf rund 30 Millionen Franken reduzieren und lehnt verschiedene vorgeschlagene Gesetzesänderungen ab. Darunter ist insbesondere ein steuerlicher Extrabeitrag für Gutverdienende mit Einkommen ab 230'400 Franken.

Die Schwyzer Regierung weist den Grossteil der Vorschläge der Kommission entschieden zurück. Durch eine Reduktion der geplanten Einnahmen um die Hälfte sei eine «massive» generelle Steuererhöhung unvermeidlich, teilte der Regierungsrat mit. Darunter würde die Wettbewerbsfähigkeit des Kantons leiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.