Schwyzer Regierung will den Moorschutz weiter im Auge behalten

Der Kanton Schwyz investiert jährlich rund zwei Millionen Franken zum Schutz und Unterhalt der Moore. Diese Mittel seien allerdings knapp, hält der Regierungsrat fest. Um die Moore im Kanton zu schützen, müssten nämlich weitere Massnahmen getroffen werden.

Winterlandschaft mit Langlaufloipe.

Bildlegende: Die Moore im Kanton Schwyz - im Bild das Hochmoor in Rothenthurm - werden immer besser geschützt. SRF

Der Flächenverlust der besonderen Moore im Kanton Schwyz ist zwar gestoppt worden. 87 bis 99 Prozent der Moore stehen inzwischen unter Schutz. Austrocknung und Anstieg des Nährstoffgehalts machen den Tieren und Pflanzen jedoch weiter zu schaffen.

Der Kanton Schwyz sei bei der Erhaltung der Moore auf Kurs, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf eine Interpellation von Kantonsrätin Brigitta Michel Thenen (Grüne).

Weit anspruchsvoller sei die Aufgabe beim qualitativen Schutz der Moore. Mehrere Regenerationsprojekte seien realisiert worden um eine weitere Austrocknung zu stoppen, heisst es in der Antwort weiter.

Dem Moorschutz in die Quere kommen gemäss Regierung nach früherem Recht erstellte Gebäude und Anlagen wie neue Strassen. Daneben kommt es auch immer wieder zu Verstössen bei Pflegevorschriften oder Verhaltensregeln wie Leinenpflicht für Hunde und Betretungsverbote.

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 12:03 Uhr auf Radio SRF 1.