Schwyzer Regierung will einfachere Abläufe bei den Steuern

Die Schwyzer Regierung hat das Projekt «eSteuern.sz» genehmigt. Es verfolgt das Ziel, mit einer gemeinsamen Strategie die Steuerprozesse zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden zu vereinfachen. Nun muss der Kantonsrat noch die finanziellen Mittel dazu bewilligen.

Archivmappen.

Bildlegende: Papierstapel sollen kleiner werden: Schwyzer Steuerdaten werden vermehrt elektronisch verarbeitet. Keystone

Auch die Gemeinden und Bezirke hätten dem Projekt im Konsultationsverfahren mit grosser Mehrheit zugestimmt, teilte das Schwyzer Finanzdepartement am Montag mit.

«eSteuern.sz» verfolgt einen gemeinsamen Steuerprozess von der Steuererklärung bis zum Inkasso. Es biete auch unter grundsätzlicher Beibehaltung der heutigen Aufgabenverteilung für alle Beteiligten umfassende Vorteile, heisst es.

Unter anderem lasse sich der Steuerprozess effizienter und kostengünstiger abwickeln. Aber auch die Steuerzahler würden von der vereinfachten und transparenten Abwicklung profitieren.

Die Projektarbeiten starten jetzt und dauern voraussichtlich bis Ende 2019. Dem Kantonsrat wird zur Umsetzung des Projekts ein Verpflichtungskredit von rund 4 Millionen Franken unterbreitet. Die eine Hälfte der Kosten trägt der Kanton, die andere geht zu Lasten der Gemeinden und Bezirke.