Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schwyzer Regierungsrat rückt nicht ab vom Axen-Projekt

Der Schwyzer Regierungsrat will nicht gegen den Ausbau der Axenstrasse weibeln. Er lehnt die Initiative «Axen vors Volk - Für Sicherheit ohne Luxustunnel» ab, wie er am Donnerstag mitteilte. Der Bau des Sisikoner und Morschacher Tunnels liege im Interesse des Kantons.

Ein Flugbild der Axenstrasse entlang des Vierwaldstättersees.
Legende: Die Strasse entlang dem Axen am Vierwaldstättersee soll saniert werden. ZVG

Die im April 2015 eingereichte Initiative verlangt, dass sich die Behörden des Kantons Schwyz mit allen rechtlichen Mitteln gegen den Bau der neuen Axenstrasse zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR einsetzen solle. Das Tunnelprojekt solle nicht realisiert werden, sondern die bestehende Strasse saniert werden.

Der Regierungsrat kritisiert, dass die Initiative suggeriere, dass das Stimmvolk über die Fertigstellung der A4 am Axen mitentscheiden könne. Tatsächlich entscheide aber der Bund über den Bau der neuen Strasse. Die Initiative könne daran nichts ändern.

Falls die Initiative vom Stimmvolk angenommen werde - der Bund aber bei den Ausbau-Plänen bleibe, so müsste Schwyz trotzdem zahlen, sagt Baudirektor Othmar Reichmuth: «Wir könnten zwar nicht mehr mitplanen, bekämen am Schluss aber trotzdem die Rechnung dafür».

Der Bund habe noch nie ein Nationalstrassen-Projekt gegen den Willen einer Region durchgesetzt, kontert Andreas Marty, Co-Präsident des Axenkomitees.

Im Frühling behandelt der Schwyzer Kantonsrat die Initiative «Axen vors Volk - Für Sicherheit ohne Luxustunnel» - bis im Herbst 2016 soll das Stimmvolk darüber entscheiden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Axenstrasse wird durchgezogen, weil diese Strasse eine Ausweichmöglichkeit ist, wenn die Gotthardstrasse und die Brücken mit viel Geld saniert werden müssen. Die viel grössere Anzahl schwerer und grössserer Laster werden die Gotthardstrasse bald kaputt gefahren haben. Leider wird das Volk nie ganz auf die Folgen der gewollten zweiten Gotthardröhre aufgeklärt. Im ganzen Tal, schlechte Luft, viel Lärm, und dann werden die Menschen aus diesem Gebiet abwandern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen