Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Schwyzer SVP lenkt ein: «Steuern müssen rauf»

Lange hat sie sich dagegen gesträubt, nun ist auch die SVP überzeugt: Der Kanton Schwyz muss seine Steuern erhöhen, um die Finanzlage ins Lot zu bringen. Zur Kasse bitten will die SVP vermögende Personen, aber auch den Mittelstand.

Das Rathaus am Hauptplatz in Schwyz, mit einem Torbogen im Vordergrund.
Legende: Blick auf das Rathaus in Schwyz: Der Kantonsrat debattiert am Mittwoch über die Steuern. Keystone
Porträtaufnahme von SVP-Präsident Xaver Schuler.
Legende: SVP-Präsident Xaver Schuler. Keystone

«Wir fressen Kreide»: Die SVP Schwyz gibt in ihrer Mitteilung vom Freitag unumwunden zu, dass ihre Haltung einer Kehrtwende gleichkommt.

Es gebe aber in der gegenwärtigen Situation keine Alternative, sagt Kantonalpräsident Xaver Schuler gegenüber Radio SRF. Das Defizit des Kantons von 140 Millionen Franken lasse keine andere Wahl, als auch die Steuern zu erhöhen.

Konkret will die SVP als grösste Fraktion im Schwyzer Kantonsrat die Vorschläge der Regierung unterstützen. Die Steuern für vermögende Personen sowie der allgemeine Steuersatz sollen erhöht werden. Das soll 40 Millionen Franken mehr in die Staatskasse spülen.

Ausgaben weiter reduzieren

Weiter will die SVP auch die Besteuerung der Dividenden, der Vermögen und der Grundstückgewinne erhöhen. Davon verspricht sie sich nochmals Mehreinnahmen von rund 40 Millionen Franken. Hinzu käme das regierungsrätliche Sparpaket von 20 Millionen.

Damit übernimmt die SVP die Meinung anderer Parteien im Kantonsrat. CVP und die Linke haben bereits angekündigt, dass sie grundsätzlich die Pläne der Regierung unterstützen wollen. Ab 2015 setzt die SVP wieder auf eine Beschränkung der Ausgaben. Auch soll der Staat weiter entschlackt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Ja, wenn eine Regierung eigenwillig handelt, Vorschriften und Gesetze nicht kennt (oder einfach missachtet), gerät sie halt in eine solche unangenehme Lage. Der Kanton Schwyz und mit ihm die kantonale SVP müssen jetzt halt korrigieren, was sie absichtlich versäumten. Eigentlich müsste die CH noch eine Busse für dieses Foul verhängen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Es werden Milliarden Steuergelder ins Ausland ausgegeben und IT Projekte im Land angeschafft die Millionen kosten. Das alles zahlen wir Steuerzahler. Und nun sollen wir erneut zahlen da die Regierung unsere Steuergelder in den Sand gesetzt hat? Nein Danke!!! Das die SVP Schwyz eine solche Aussage macht Verstehe ich nicht. Die SVP Kämpft normalerweise gegen erhörungen von Steuern, die Argumentation ist schwach, eigendlich sollte die Regierung sparen, Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Jetzt haben es sogar die SVPler begriffen, dass dieses endlose Steuerdumping so nicht weitergehen kann. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen