Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Senioren machen Kinder zu Leseratten

Kinder dazu motivieren, Bücher zu lesen und gleichzeitig die Generationen verbinden. Das versucht das Projekt «Lesementoren», bei dem ältere Menschen regelmässig mit Kindern lesen. In der Stadt Luzern gibt es die Lesementoren seit über zwei Jahren, rund 40 Kinder profitieren bereits davon.

«Lesen ist nicht gerade mein perfektes Hobby...», sagt die 12-jährige Moesha. Sie ist eines der 40 Kinder, die beim Lesementorenprojekt mitmachen. Das Buch aber, das sie nun liest, gefällt ihr: «Susanne hat es ausgewählt und es ist sehr spannend.» «Susanne», das ist Susanne Amstad, ihre Lesementorin.

Die 62-Jährige bezeichnet sich selber als «Bibliomanin». Sie wolle die Freude am Lesen weitergeben, sagt sie, «vor allem jetzt, da die Kinder viel mehr mit den elektronischen Medien unterwegs sind.»

Mehr als bloss lesen

Mit dem Projekt Lesementoren sollen aber nicht nur Kinder zum Lesen motiviert werden. Ein weiteres Ziel ist es, junge und ältere Menschen zusammenzubringen.

Das funktioniert auch bei der 85-jährigen Ruth Ammann, die sich jede Woche mit der 9-jährigen Helena zum Lesen trifft. Ruth Ammann macht schon seit Anfang mit und sieht auch für sich grosse Vorteile: «Man kommt ein bisschen raus und unter die Leute!»

Das Lesementoren-Projekt bietet die Stadt Luzern in Zusammenarbeit mit dem Verein Akzentnova , Link öffnet in einem neuen Fensteran. Das Projekt läuft ausserdem auch in Arth-Goldau.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr