Senioren-Universität Luzern liegt im Trend

Wer nach der Pensionierung noch einmal die Schulbank drücken möchte, kann dies an der Senioren-Universität Luzern. Bereits über 3000 Pensionierte sind bei der Senioren-Uni Mitglied.

Studierende der Senioren-Uni auf einer Exkursion

Bildlegende: Die Senioren-Univesität bietet neben Vorlesungen auch Exkursionen an. ZVG

«Es gibt immer mehr ältere Menschen und diese wollen sich geistig fit halten», sagt Dr. Heinrich Meyer. Er ist Präsident der Senioren-Universität und Senioren-Volkshochschule Luzern. Laut Heinrich Meyer sind zwei Drittel aller Studierenden Frauen. Die Senioren-Universität Luzern hat über 3000 Mitglieder, welche die Uni mit einem Jahresbeitrag von 40 Franken unterstützen.

Die junggebliebenen Studentinnen und Studenten können aus über 150 Vorträgen, Seminaren, Exkursionen und Kursen ihre Lieblingsfächer wählen. Das Angebot reicht von Musik über Architektur bis hin zu Theologie.

Auch Dozenten sind Pensionierte

Nicht nur die Studierenden sind Rentnerinnen und Rentner, sondern auch die Dozenten. Solche Dozierende zu finden sei «nicht schwer», erklärt Heinrich Meyer. «Das Publikum ist sehr dankbar und hängt den Dozenten teilweise an den Lippen», sagt der Präsident der Senioren-Uni. Er müsse sogar gewissen Dozenten absagen.

Eine Matura oder eine andere Ausbildung ist nicht nötig für ein Studium an der Senioren-Universität. Die Berufs- und Lebenserfahrung reiche völlig aus für die Zulassung an der Uni, sagt Heinrich Meyer. Weitere Informationen zur Senioren-Uni gibt es hier.

Weitere Informationen