Skiarena Andermatt-Sedrun erhält finanziellen Support

Der Ausbau der Skigebiete Andermatt und Sedrun zur Skiarena Andermatt-Gemsstock-Oberalp-Sedrun wird vom Bund und den Standortkantonen mit 48 Millionen Franken unterstützt. Total werden in das Skigebiet in einer ersten Phase knapp 135 Millionen Franken investiert.

Fahnen der neuen Skiarena vor dem Informationszentrum in Andermatt

Bildlegende: Die Skiarena Andermatt-Sedrun erhält öffentliche Gelder. Keystone

Der Bund beteilige sich über die Neue Regionalpolitik (NRP) mit einem Darlehen von 40 Millionen Franken, teilte der Regierungsrat Uri am Dienstag mit. Uri und Graubünden leisteten à-fonds-perdu-Beiträge von 5 respektive 3 Millionen Franken.

Begründet wird das finanzielle Engagement damit, dass die Gotthardregion vor besonderen wirtschaftlichen Herausforderungen stehe. Der Bund und die beiden Standortkantone setzten nun ein starkes Zeichen zur Entwicklung der Skigebiete zu einer international marktfähigen Skiarena.

135 Millionen Franken bis 2015

Der ägyptische Investor Samih Sawiris baut in Andermatt ein Ferienresort. Das Skigebiet Andermatt wird modernisiert und direkt mit dem von Sedrun verbunden. Bis 2015 sollen in die Entwicklung des Skigebietes 134,6 Millionen Franken investiert werden. Für eine zweite Etappe sind weitere 80,4 Millionen Franken geplant.

Auch Disentis will sich anschliessen

Das Bündner Wintersportgebiet Disentis will ebenfalls bei der geplanten Skiarena Andermatt-Sedrun dabei sein. Laut der Nachrichtenagentur sda laufen zwischen den Bergbahnen bereits Verhandlungen.