«So oder andersch»: Wertvolles Erbe eines Schwyzer Kriegsherren

Die Ital-Reding-Hofstatt liegt mitten im Zentrum von Schwyz. Mit dem repräsentativen Herrenhaus, einem der ältesten Holzhäuser und dem als Bibliothek genutzten Ökonomiegebäude gilt sie als wertvollste Baugruppe des Kantons Schwyz. Heute kümmert sich eine Stiftung um ihren Erhalt und die Nutzung.

Die Ital-Reding-Hofstatt befindet sich unweit des belebten Hauptplatzes von Schwyz. Die ganze Hofstatt ist von einer Mauer umringt. Drei Gebäude aus verschiedenen Zeiten bilden die historisch wertvolle Liegenschaft.

Haus Betlehem

Das älteste Gebäude der Hofstatt ist das Haus Betlehem. Das Holzhaus wurde 1287 erbaut und gilt als eines der ältesten Holzhäuser überhaupt.

Heute wird es als Museum genutzt. «Das Haus ist Zeuge aus dem tiefsten Mittelalter noch vor Morgarten und ist eines von mittlerweile 30 ähnlich alten Holzhäusern in und um Schwyz. Diese Konzentration ist einmalig für die ganze Schweiz», sagt Thomas Brunner, Denkmalpfleger des Kantons Schwyz.

Ital-Reding-Haus

Das repräsentative Haupthaus der Hofstatt wurde 1609 errichtet. Mit seiner Grösse und dem einmaligen und prunkvollen Innenausbau zeigt es den damaligen Reichtum und den Einfluss der Familie Reding. «Reich wurde sie im Dienste von fremden Königen. Sie zogen mit einer eigenen Kompanie in den Krieg und sorgten für Ersatzsoldaten für Gefallene und Desserteure.» Heute ist es ein Museum und kann für Veranstaltungen gebucht werden.

Ökonomiegebäude

Das ehemalige Ökonomiegebäude ist heute öffentlich zugänglich. Seit 1986 wird es von der Kantonsbibliothek Schwyz genutzt. Seit 1982 kümmert sich eine Stiftung um das gesamte Anwesen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Ital-Reding-Hofstatt im Internet