Sörenberg: Neuer Bahnendirektor tritt Stelle nicht an

Die Bergbahnen Sörenberg haben vor zwei Wochen Urs Zenhäusern als neuen Direktor präsentiert. Er wird die Stelle aber nicht antreten und stattdessen den Dachverband des öffentlichen Dienstes des Kantons Wallis führen. In Sörenberg ist man enttäuscht und überlegt sich rechtliche Schritte.

Gondelbahn Rossweid

Bildlegende: Zu den Bergbahnen Sörenberg gehören 17 Skilifte und Bahnen, dazu Gastrobetriebe. zvg

Der Verwaltungsrat der Bergbahnen Sörenberg hat vor zwei Wochen Urs Zenhäusern als Nachfolger des langjährigen Direktors Karl Lustenberger präsentiert. Nun geben die Bergbahnen bekannt, dass Zenhäusern aus «familiären Gründen» verzichte. «Trotz unterzeichnetem Vertrag wird der Walliser Tourismusfachmann die Stelle als Direktor nicht antreten», schreibt der Verwaltungsrat, deshalb überlege man sich wegen Vertragsbruchs rechtliche Schritte.

Zenhäusern hätte im August den Direktionsposten übernehmen sollen. Stattdessen wird der ehemalige Direktor von Wallis Tourismus den Dachverband des öffentlichen Dienstes des Kantons Wallis führen.

Die Verantwortlichen in Sörenberg zeigen sich «mehr als enttäuscht». Für die Suche nach einem neuen Direktor wolle man Kontakte aus den Bewerbungen und bestehende Branchenkontakte nutzen, schreibt der Verwaltungsrat.