Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Solaranlage auf 13 Dächern in Alpnach eröffnet

In der Obwaldner Gemeinde Alpnach wurde am Samstag eine besondere Solarstrom-Anlage eröffnet. Solarzellen auf den Dächern von 13 Industriegebäuden sollen künftig Strom für knapp einen Viertel der Bevölkerung von Alpnach liefern. Initiator ist der 67-jährige Stanser Unternehmer Walter Odermatt.

Holzheizwerk der Korporation Alpnach
Legende: Auch auf dem Dach des Holzheizwerks der Korporation stehen Solarzellen. SRF

«Einzigartig an diesem Projekt ist die Vernetzung der Anlage», erklärt Initiator Walter Odermatt. Entlang einer Industriestrasse in Alpnach habe er sich auf 13 Dächern eingemietet und Solarzellen aufgebaut. «Deren Strom können wir an fünf Punkten ins Netz einspeisen. Das ist ein Novum, welches den Strom günstiger macht», so Odermatt weiter.

Zeitlicher Druck

Sieben Jahre lang hat der Stanser Unternehmer für seine Idee gekämpft, kam mit der Realisierung dann auch unter zeitlichen Druck, um noch rechtzeitig KEV-Gelder für die Anlage beziehen zu können. «Wir können nicht warten, bis bei den grossen Energie-Unternehmen ein Umdenken stattfindet», betont Odermatt. Die künftigen Generationen müssten sich auf Investitionen abstützen können, die heute getätigt würden.

Weil sämtliche Vermieter der Solar-Dächer Odermatt die Anlagen abgekauft haben, kann sich der Stanser Unternehmer nun zurückziehen. Es sei eine grosse Genugtuung, ein nachhaltiges Projekt angestossen zu haben und dieses nun weitergeben zu können.

Weiter hat die Korporation Alpnach am Samstag die Erweiterung ihres Holzheizwerks präsentiert. Das Fernwärmenetz könne nun im grossen Stil vergrössert werden.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Und es geht doch... Wenn ich mich an das Geschrei vor 20 Jahren erinnern kann, unglaublich.. Wir hätten schon damals damit anfangen können und wären heute die Nr.1 in Sachen solarer Energiegewinnung. Aber die (in der Wirtschaft gefangenen) Politiker wollten das nicht. Genau so die Trötzelei ums 3. Bremslicht, das Verhindern des Katalysators, usw. Die Schweizer sind Bremser und sture Köpfe, wieder jeglicher Vernunft. Warum wir noch existieren, sieht man heute gut: WIR bezahlen das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen