Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Solarenergie: Daten für alle Luzerner Dächer

Mit wenigen Klicks im Internet kann künftig jeder Hausbesitzer im Kanton Luzern herausfinden, wie geeignet seine Liegenschaft für eine Solaranlage ist. Auf dem Geoportal des Kantons Luzern sind alle Daten erfasst. Der Kanton Luzern lanciert damit das Solarjahr.

Solaranlage auf dem Dach der Firma Pistor in Rothenburg.
Legende: Auf dem Dach der Firma Pistor in Rothenburg ist bereits eine grosse Solaranlage installiert (Bild von der Eröffnung im Jahr 2010). Keystone

Der Kanton Luzern möchte die Sonnenenergie fördern und hat 2014 zum Solarjahr ernannt. Mit verschiedenen Aktionen in den Gemeinden will der Kanton die Bevölkerung auf das Potenzial der Sonnenenergie aufmerksam machen. Zudem wird Anfang Oktober der Schweizerische Solarpreis in Luzern vergeben.

Speziell sollen aber auch die Liegenschaftsbesitzer direkt motiviert werden, in eine Solaranlage zu investieren. Deshalb hat der Kanton nun auf seinem Geoportal im Intenet eine Karte aufgeschaltet, die es jedem Hausbesitzer erlaubt, sein Hausdach auf das Energiepotenzial zu untersuchen.

Der Solarpotenzial-Kataster sei ein praktisches Hilfsmittel, sagt der Luzerner Baudirektor Robert Küng. Er hofft, dass viele Hauseigentümer davon Gebrauch machen. Längerfristig soll laut Küng der Anteil von Solarstrom am Gesamtverbrauch von heute gut einem auf etwa zehn Prozent gesteigert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.