Sozialvorsteher von Seelisberg per sofort zurückgetreten

In der Urner Gemeinde Seelisberg ist der Sozialvorsteher nach den monatelangen Querelen mit dem Kanton um ein Asylzentrum per sofort zurückgetreten. Ursprünglich kündigte er einen Rücktritt erst per Ende Jahr an.

Gemeinde Seelisberg in der Totalen.

Bildlegende: In Seelisberg ist der Sozialvorsteher per sofort zurückgetreten. SRF

Der Rücktritt von Sozialvorsteher Patrick Amstad Anfang Oktober sei aus persönlichen Gründen erfolgt. Dies heisst es in einem am Mittwoch auf der Webseite der Gemeinde Seelisberg publizierten Flyer zum Asylwesen.

Gemeindepräsident Karl Huser wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht dazu äussern, ob der Streit um das Asylzentrum zum vorzeitigen Rücktritt geführt hatte. Über die Rücktrittsgründe sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Huser.

Amstad wollte ursprünglich per Ende Jahr aus beruflichen und familiären Gründen aus der siebenköpfigen Exekutive ausscheiden. Die Gemeindeversammlung hatte im letzten Mai ein entsprechendes Gesuch genehmigt.

Das Urner Bergdorf Seelisberg lag mit dem Kanton während Monaten im Streit, nachdem der Kanton im Sommer angekündigt hatte, ab Herbst im Touristenort in einem Hotel bis zu 60 Asylbewerber einzuquartieren. Nach heftigem Widerstand liess der Kanton die Pläne fallen.