Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sparvorschläge der Luzerner Regierung werden zerpflückt

Die Luzerner Regierung will bis 2017 das Budget um insgesamt 210 Millionen Franken entlasten. Sie hat 61 Sparmassnahmen vorgestellt, die den grössten Teil des Betrags einbringen sollen. Die Parteien lassen kein gutes Haar an den Vorschlägen.

Ein blau-rotes Balkendiagramm zum Aufwand und Ertrag des Kantons Luzern.
Legende: Aufwand und Ertrag sollen im Kanton Luzern künftig näher beieinander liegen. SRF

Die 61 Massnahmen sollen den Kantonshaushalt kumuliert bis 2017 um rund 180 Millionen Franken entlasten. Auch die Gemeinden sollen von den Massnahmen bis 2017 profitieren und um rund 110 Millionen Franken entlastet werden. Dafür sind teilweise Gesetzesänderungen nötig. Die restlichen knapp 30 Millionen Franken will die Regierung im ordentlichen Budgetprozess über den Sommer einsparen.

Von den Sparmassnahmen am stärksten betroffen sind das Gesundheitswesen, die soziale Sicherheit, das Personal und der Sachaufwand. Einerseits sollen 16 Vollzeitstellen wegfallen. Andererseits sollen zum Beispiel das Kantonsspital und die Psychiatrie künftig mehr Gewinn abliefern. Im Sozialbereich werden IV-Rentner beim Vermögensverzehr stärker belastet und vorläufig aufgenommene Asylsuchende erhalten weniger Sozialhilfe. Behinderte müssen zudem mit einer höheren Betreuungsquote rechnen.

Sparen in vielen Einzelbereichen

Die Luzerner Regierung will ausserdem die Klassenmindestgrössen im Kindergarten von 12 auf 16 Kinder und an der Primarschule von 15 auf 16 erhöhen. Im öffentlichen Verkehr sollen der Ausbau verlangsamt und an Wochenenden oder zu Randzeiten die Fahrpläne ausgedünnt werden.

Um zusätzliche Einnahmen zu generieren, plant die Regierung eine Revision des Steuergesetzes. Kapitalgesellschaften und Genossenschaften sollen künftig eine Minimalsteuer von 500 respektive 200 Franken zahlen müssen. Zudem will die Regierung in der Steuerrechnung die Abzüge für die Fahrkosten wie der Bund auf 3000 Franken begrenzen sowie jene für die Eigenbetreuung von Kindern streichen.

Viel Kritik, auch aus der Arbeitsgruppe

Die Sparvorschläge wurden von der Regierung und einer 17-köpfigen Spezialkommission des Kantonsparlaments erarbeitet. Offiziell beschlossen sind sie noch nicht. Die Regierung will sie dem Parlament Ende Oktober unterbreiten. Die Spezialkommission des Parlaments ist allerdings nicht zufrieden mit den nun vorgestellten Massnahmen des Regierungsrats, wie Kommissionspräsident Urs Dickerhof (SVP) erklärte. Die Kommissionsmehrheit wünsche höhere Einsparungen, mehr Ausgewogenheit über die Departemente und von der Regierung eine grössere Bereitschaft für Strukturreformen, sagte Dickerhof. Die Kommission schlug insbesondere eine Reduktion der Schulstunden an der Volksschule vor.

Parteien von links und rechts haben mehrheitlich enttäuscht auf die präsentierten Sparmassnahmen reagiert: Die CVP beispielsweise begrüsst zwar grundsätzlich die Sparbemühungen. Die Vorschläge der Regierung hält sie allerdings für unausgewogen. Eine koordinierende Handschrift sei nicht feststellbar. Die FDP bezeichnet die Massnahmen als zahnlos. Die SP lehnt das Sparpaket gänzlich ab und die Grünen halten es für «dramatisch». Sie lehnen die meisten Vorschläge ebenfalls ab.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Psychophaten! Tut mir Leider SRF, doch einen diplomatischeren oder korrekten Ausdruck ist nicht in meinem Wortschatz vorhanden. Es kann doch nicht sein... 1 Wir haben HARMOS angenommen, was nur noch viel Geld kostet. 2. Zusätzliche Einnehmen generieren? HACKT es??? Warum spart ihr nicht endlich und gibt unser Steuergeld Sinnvoll aus? Die Regierung muss sparen und nicht das Volk erneut Abgezockt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Burri, Basel
      Ch. Gerber, Basel: Jedes Volk hat nun mal die Regierung, die es verdient. Die linken SP, Grüne und CVP Luzerner Mehrheit wollen nun mal das Geld vergeuden und das Luzerner Volk abzocken. Dies war schon immer so, und daran wird sich in Kanton Luzern auch zukünftig nichts ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Moser, Liestal
    Die Unternehmenssteuer ist aber tiefer als im Kanton Zug. Seit dies der Fall ist, fehlt in Luzern die Kohle. Die letzten beißen die Hunde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen