Zum Inhalt springen

Spital Lachen macht Anzeige Schwere anonyme Vorwürfe gegen Kaderarzt

Ein anonymer Brief, der auf offiziellem Briefpapier des Spitals verfasst wurde, gelangte an externe Personen.

Das Schreiben erhebe schwerwiegende und rufschädigende Vorwürfe gegenüber einem Kaderarzt, teilt das Spital Lachen mit. Ausserdem sei es teilweise fremdenfeindlich. Dem Brief wurden teilweise schützenswerte Daten beigefügt.

Aufgrund des laufenden Verfahrens könne zum Inhalt und zu den aktuellen Abklärungen zurzeit keine weiteren Aussagen gemacht werden, schreibt die Spitalleitung.

Leitung reagiert betroffen

Deshalb haben der Verwaltungsrat und die Spitalleitung Anfang März mehrere Strafklagen gegen Unbekannt eingereicht. Das Spital werde nun alles daran setzen, die Vorgänge aufzuklären.

Man sei vom Ereignis tief betroffen. Und wolle nicht nur auf dem Rechtsweg reagieren:

Wir wollen eine Task-Force gründen, welche dieses Ereignis begleitet.
Autor: Evelyne ReichSpitaldirektorin Lachen

Ausserdem überlege man sich, eine externe Ombudsstelle benennen. «Wir werden das genaue weitere Vorgehen und unsere Angebote für das Personal in den kommenden Tagen festlegen», sagt Evelyne Reich.

Das Spital Lachen aus der Luft.
Legende: Rund um das Spital Lachen herrschte in der Vergangenheit Unruhe. zvg

Nicht zum ersten Mal

Schon in den Jahren 2014/2015, als es grössere Umstrukturierungen gab, wurden anonyme Vorwürfe gegen die Leitung des Spitals Lachen erhoben. Damals ging es vor allem um Mobbing. Allerdings ist unklar, ob das aktuelle Schreiben damit zusammenhängt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.