Sportmedizin Zentralschweiz eröffnet in Luzern

Sportlerinnen und Sportler - an der Spitze oder in der Breite - haben in Luzern eine neue Anlaufstelle, wenn sie verletzt sind: Sportmedizin Zentralschweiz ist ein gemeinsames Angebot des Luzerner Kantonsspitals und des privaten Anbieters Medbase.

Physiotherapeutin kümmert sich um verletztes Sportlerknie.

Bildlegende: Verletzte Sportlerinnen und Sportler finden neu bei Sportmedizin Zentralschweiz Hilfe. zvg

Sportmedizin Zentralschweiz bietet Diagnostik, Therapie und Trainingsmöglichkeiten an. Die Partnerschaft zwischen dem Luzerner Kantonsspital (LUKS) und Medbase ermögliche dem Leistungs- und Breitensportler eine ganzheitliche sportmedizinische Betreuung, hiess es am Dienstag vor den Medien.

Neben Leistungssportlern betreut Sportmedizin Zentralschweiz auch Breitensportler und Sporteinsteiger. Für die Betreuung der Spitzensportler gibt es einen Auftrag von Swiss Olympic.

Sportmedizin Zentralschweiz ist wesentlich die Idee von Beat Villiger, Präsident des Spitalrats des Luzerner Kantonsspitals LUKS. Es sei aber nicht so, dass das LUKS das Angebot aus Gewinnstreben mache, sagte Villiger gegenüber Radio SRF. Vielmehr sei es so, dass das LUKS als Zentrumsspital verpflichtet sei, sämtliche medizinischen Spezialitäten anzubieten.