Zum Inhalt springen

Staatsrechnung Nidwalden (Fast) wie budgetiert: 2,7 Millionen Franken Defizit

Der Kanton Nidwalden hat im vergangenen Jahr präzise budgetiert: Vorgesehen war ein Minus von 2,6 Millionen Franken. Am belastendsten waren die Gesundheitskosten.

Ein weisses Haus, vorne stehen Flaggen.
Legende: Die Nidwaldner Finanzdirektion hat sehr präzise budgetiert. SRF

Der betriebliche Aufwand lag mit 368,6 Millionen Franken 0,3 Prozent über dem Budget, wie der Kanton mitteilte. Es wurden dank Erbschafts- und Schenkungssteuern und höherer Nationalbankbeiträge insgesamt 3,5 Millionen Franken mehr eingenommen als budgetiert. Der betriebliche Ertrag beträgt 337,7 Millionen Franken.

Beim operativen Ergebnis resultiert ein Minus von 13,7 Millionen Franken. Der Fehlbetrag ist zwar vier Millionen Franken tiefer als im Budget, jedoch fünf Millionen Franken höher als im Jahr 2016. Das Finanzergebnis betrug 17,2 Millionen Franken.

Tiefer ausgefallen als vorgesehen sind die Nettoinvestitionen. Anstatt der erwarteten 17,8 Millionen Franken blieben es im Endeffekt nur 10,5 Millionen. Der Selbstfinanzierungsgrad beträgt 48,1 Prozent, das Eigenkapital nahm um 12,4 Millionen Franken ab und beträgt neu 297,4 Millionen Franken.

Blick in die Zukunft

Das strukturelle Defizit, das der Kanton nach wie vor aufweise, soll bis im Jahr 2020 auf ein «akzeptables Niveau» gesenkt werden. Überdurchschnittlich gestiegen seien die Ausgaben bei Spitälern, Heimen und der Prämienverbilligung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.