Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Stadt Luzern will Betreuungsangebot an Schulen ausbauen

In der Stadt Luzern sollen mehr Kindergärtner und Primarschüler ganztägig betreut werden können. Dies schlägt die Stadtregierung dem Parlament vor. Über Mittag geöffnet sein sollen neu auch die Sekundarschulen.

Legende: Audio Nachfrage ist grösser als das Angebot (20.5.2016) abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min

Das Stadtparlament hatte 2012 beschlossen, dass bis zum Schuljahr 2017/18 im Kindergarten und in der Primarschule ein kostenpflichtiges Tagesstrukturangebot aufgebaut werden soll. Dieses wird 560 Tagesplätze und 220 zusätzliche Mittagsplätze umfassen. Aus finanziellen Gründen war auf Angebote für Sekundarschüler verzichtet worden.

Angebote gefragt

Wie der Stadtrat nun mitteilt, soll dieses Angebot zwischen 2018 und 2021 ausgebaut werden. Heute besuchen 27 Prozent der 4450 Kindergärtner und Primarschüler ein Tagesstrukturangebot. Die Stadtregierung schätzt, dass der Anteil auf 35 bis 40 Prozent ansteigen werde.

Zudem schlägt die Regierung dem Grossen Stadtrat vor, auch an den Sekundarschulen ein Angebot über Mittag aufzubauen.

Für diesen Ausbau rechnet der Stadtrat mit einmaligen Infrastruktur- und Mobiliarkosten von 430'000 Franken. 2015 belief sich der Aufwand für die Tagesplätze und Mittagstische auf 8,3 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.