Stadt Zug mit fast ausgeglichener Rechnung

Die Rechnung 2014 der Stadt Zug ist deutlich besser ausgefallen als angenommen. Grund dafür ist eine einmalige Rückzahlung des Kantons aus dem innerkantonalen Finanzausgleich. Die Stadt Zug hatte wegen eines Statistikfehlers zu viel Geld eingezahlt. Deshalb beträgt das Minus nur 370'000 Franken.

Statt mit einem Defizit von 4,2 Millionen Franken wie budgetiert, schliesst die Rechnung der Stadt Zug praktisch ausgeglichen. Grund dafür ist die einmalige Rückzahlung aus dem kantonalen Finanzausgleich von drei Millionen Franken.

Wie die Stadt Zug am Dienstag mitteilte, sind die Steuereinnahmen bei den juristischen Personen mit 78 Millionen Franken praktisch stabil. Bei den natürlichen Personen gibt es einen leichten Rückgang auf 102 Millionen.

Stadttunnel wirft seine Schatten voraus

Die Investitionen der Stadt Zug betragen netto 20 Millionen Franken. Dies liegt unter dem strategischen Ziel. Der Stadtrat verfolgt aber eine langfristige Investitionsplanung. Damit sei gewährleistet, dass «der Beitrag der Stadt an den Stadttunnel von 100 Millionen Franken gut verkraftet» werden könne, sofern dieser vom Stimmvolk befürwortet werde, sagt Finanzvorsteher Karl Kobelt.