Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Stadt Zug verschärft Richtlinien für Mieter

Wer in einer günstigen städtischen Wohnung der Stadt Zug lebt, muss in Zukunft seine Finanzen offenlegen. Der Stadtrat führt für diese Wohnungen eine Obergrenze beim Einkommen und Vermögen ein. Wer über eine halbe Million Franken Vermögen besitzt, hat kein Anrecht mehr auf eine städtische Wohnung.

Im Rank ist eine der Zonen in der Stadt Zug, wo preisgünstige Wohnungen entstehen.
Legende: Im Rank ist eine der Zonen in der Stadt Zug, wo preisgünstige Wohnungen entstehen. Keystone

Für preisgünstige Wohnungen im städtischen Besitz verschärft der Stadtrat die Regeln für Mieter. In Zukunft darf das steuerbare Einkommen aller Bewohner einer städtischen Wohnung höchstens sechsmal so hoch sein wie der jährliche Nettomietzins.

Weiter führt der Stadtrat eine Vermögensobergrenze von 500'000 Franken ein. Wer mehr besitzt, hat kein Anrecht auf eine günstige Wohnung der Stadt. Die Stadt Zug hat 288 Wohnungen, die sie preisgünstig vermietet. Der Sadtrat will, dass in diesen Wohnungen Menschen leben können, die sonst «Mühe hätten, eine bezahlbare Wohnung zu finden», sagt Karl Kobelt, Vorsteher des Finanzdepartements.

Initiative umsetzen

Mit diesen verschärften Richtlinien für den Mietzins setzt der Stadtrat eine Forderung der Initiative «Wohnen in Zug für alle» um. Diese Initiative hat das Stadtzuger Stimmvolk 2012 angenommen. Wer als Mieter einer städtischen Wohnung die neuen Richtlinien nicht erfüllt, muss nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren die Wohnung verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.