Stadtluzerner Kitas öffnen ihre Türen auch für behinderte Kinder

In der Stadt Luzern können Kinder mit einer Behinderung neu eine Kindertagesstätte besuchen. Dieses Pilotprojekt ist in der Schweiz einzigartig. Eine erste Bilanz fällt positiv aus.

Kinder spielen in der Kindertagesstätte Zipfelmütze. Mit dabei ist auch Jan, der in seiner Entwicklung beiinträchtigt ist.

Bildlegende: Kinder spielen in der Kindertagesstätte Zipfelmütze. Mit dabei auch Jan, der in seiner Entwicklung beeinträchtigt ist. SRF

«Kita plus», so heisst das Projekt in der Stadt Luzern, in dem auch behinderte Kinder eine Kindertagesstätte (Kita) besuchen können. Es ist an das System der Betreuungsgutscheine angegliedert. Einen namhaften Beitrag daran leistet aber auch die Stiftung Kind und Familie Schweiz KiFa. Sie hat das Projekt lanciert.

Wissenschaftliche Begleitung

In der Stadt Luzern gehen aktuell sieben Kinder mit einer Behinderung in eine Kita. Die Mitarbeiterinnen werden von Heilpädagogischen Früherzieherinnen unterstützt.

Eine erste Bilanz nach sechs Monaten zeigt: Für alle Beteiligten ist das Projekt ein Erfolg. In der zweijährigen Pilotphase wird es auch wissenschaftlich begleitet durch die Pädagogische Hochschule Luzern.