Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Ständerat gegen Tempo 60 im Gotthard

Am Mittwoch wurde im Ständerat über eine tiefere Tempolimite im Gotthard-Tunnel debattiert. Die Vorlage, welche laut den Befürwortern für mehr Sicherheit sorgen soll, wurde mit 22 zu 13 Stimmen abgelehnt.

Das Temposchild im Gotthard Tunnel mit Geschwindigkeit 80
Legende: Es bleibt auch weiterhin dabei: Im Gotthard-Tunnel gilt Tempo 80. Keystone

Wenn es nach Bundesrat und Parlament geht, soll am Gotthard ein zweiter Strassentunnel für mehr Sicherheit sorgen. Falls das Volk zustimmt, kann dieser frühestens 2030 befahren werden.

Gleichung geht für Mehrheit nicht auf

Bis dahin fordert die SP-Ständerätin Géraldine Savary aus dem Kanton Waadt Tempo 60 statt 80 im Autotunnel. Für sie ist klar, dass weniger Tempo zu weniger Unfällen führt.

Für den Ständerat ging diese Gleichung aber nicht auf. Weniger Tempo sei nicht automatisch gleichbedeutend mit mehr Sicherheit. In der Debatte vom Mittwoch sprach er sich mit 22 zu 13 Stimmen gegen die Motion aus.

In ihrer Motion verlangte Savary aber nicht nur eine tiefere Tempolimite. Sie fordert auch die Installation eines Warnsystems, welches Lastwagenbrände frühzeitig verhindern soll. Dieser Vorschlag rannte offene Türen ein. Laut Bundesrätin Doris Leuthard ist ein solches Warnsystem bereits auf der Südseite installiert, am Nordportal soll es 2016 folgen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Nun Herr Savary, so ein Blödsinn in einem so langen Tunnel nur mit 60 kmh durch zu fahren. Das Gegenteil wir man erreichen, dass die Lenker noch unaufmerksamer werden. Die Luft wird noch schlechter im Tunnel und das fördert die Aufmerksamkeit auch nicht. Solche Vorlagen sollten erst gar nicht behandelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Was für einLeerlauf! Im Bundesrat wurde seinerzeit an 7 Sitzungen darüber debattiert ob nach Eröffnung der Neubaustrecke der Zug in Olten halten soll oder nicht. Schliesslich einigten sich die 7 auf einen Komromiss: der Zug soll langsam durch Olten fahren. Liebe Ständeräte: Tempolimiten sind doch kein Politikum, sondern schlicht und einfach ein Verwaltungsakt. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es wohl nirgends 30er oder 20er-Zonen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Am besten Tempo 0, dann gibt es auch 0 Unfälle, gell Frau Géraldine Savary.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen