Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Luzerner Kantonsgericht will in die Gebäude des Natur- und Historischen Museums
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Standortdebatte im Kantonsrat Luzerner Kantonsgericht will nicht an den Stadtrand

  • Das Luzerner Kantons- und Kriminalgericht ist heute aus Platzgründen in Luzern auf diverse Standorte verteilt und sollen an einem neuen Standort zusammengeführt werden.
  • Eine Variante ist, dass die Gerichte in die Gebäude der heutigen kantonalen Museen an der Pfistergasse zügeln und diese im Zeughaus Musegg untergebracht werden.

Eine Gerichtsmeile mitten in der Altstadt ist aber nicht unumstritten. Urban Sager (SP) sagte etwa im Kantonsrat, ein Gericht brauche keine Laufkundschaft. Es benötige nur eine zweckmässige Lösung, diese müsse nicht repräsentativ sein.

Andere Votanten schlugen den Seetalplatz am Stadtrand zu Emmen als Standort vor. Nöelle Bucher (Grüne) sagte, ein neuer Gerichtsstandort dürfe nicht auf Kosten der Museen gehen. Markus Hess (GLP) fragte sich, ob das Gebiet Pfistergasse am Abend nicht zu «totem Gebiet» werden könnte, wenn dort eine Gerichtsmeile installiert werde.

Der Präsident des Kantonsgerichts, Andreas Galli, machte im Kantonsrat aber klar, dass sich die Justiz nicht abdrängen lassen wolle. Das Kantonsgericht sei die dritte Gewalt im Staat und gehöre deswegen ins Zentrum des Kantonshauptorts, genau wie das Parlament.

Galli führte an, dass heute die Gerichte teilweise kaum von Aussen wahrnehmbar seien. An seinem eigenen Arbeitsort seien auch Wohnungen, ein Restaurant und Geschäfte untergebracht, sagte er.

Museen sollen Platz machen für Kantonsgericht

Für Galli kommt ein peripherer Standort wie der Seetalplatz oder ein anonymes Hochhaus nicht als Gerichtsstandort in Frage. Es sei ferner auch wichtig, dass die Justiz als dritte staatliche Gewalt von der Verwaltung als zweite staatliche Gewalt räumlich getrennt sei. Galli erklärte, die Richter wollten keine Luxuslösung, aber eine, die der Justiz würdig sei.

Das Kantonsgericht favorisiert als neuen Standort die Gebäude der heutigen kantonalen Museen. Diese seien historische Häuser im Zentrum des Kantonshauptortes, sagte Galli.

Dass das Historische und das Natur-Museum bei dieser Lösung ausziehen müssten, ist für Galli kein Problem. Würden die Museen, wie zur Zeit geprüft werde, im Zeughaus Musegg untergebracht, rückten sie näher ins Zentrum. Er zeigte sich überzeugt, dass die Erschliessung dieses höher gelegenen Gebäudes gelöst werden könne.

Fusion der Museen

Die Kantonsregierung hat vor, aus Kostengründen das Historische und das Natur-Museum zu einem neuen Museum für Natur und Gesellschaft zu fusionieren. Als Standort prüft sie das aus dem 17. Jahrhundert stammende Zeughaus Musegg.

Der Standort Musegg für das Museum stösst vor allem bei der Linken auf Kritik. Ein Museum brauche Publikumsverkehr und eine «exzellente» Erreichbarkeit, sagte Urban Sager (SP). Diese sei beim alten Zeughaus eine grössere Problematik.

Der Kanton Luzern suchte schon 2012 nach einem neuen Standort für das Kantonsgerichte. Geprüft wurden Standorte in Kriens und Ebikon, aber auch beim Vögeligärtli im Zentrum von Luzern. Diese Vorhaben waren aber politisch nicht mehrheitsfähig.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Nachtrag zum Standort der geplanten fusionierten (verkleinerten!) Museen: Bei den ersten Sparvorschlägen der Kantonsregierung betreffend Naturmuseum und Historisches Museum argumentierte sie mit zu tiefen Besucherfrequenzen. Und im alten Zeughaus ohne ÖV und abseits der Passantenlage sollen diese dann steigen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Es ist beschämend, mit welchen Sparmassnahmen unsere nach wie vor bürgerliche Kantonsregierung ihre seit Jahren verfehlte Tiefsteuerpolitik (tiefste Unternehmenssteuern der Schweiz) refinanzieren will. Ade Kultur und Bildung! Wo sind eigentlich die CHF 7 Mio., welche die von ebendieser Regierung vor ein paar Jahren forcierte Salle Modulable im jährlichen Unterhalt mehr gekostet hätte als das bisherige Luzerner Theater?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen