Standortentscheid für Informatik-Hochschule vertagt

Der Konkordatsrat der Fachhochschule Zentralschweiz hat den Standort-Entscheid für das neue Departement Informatik der Hochschule Luzern vertagt. Weil mehrere attraktive Angebote aus verschiedenen Zuger Gemeinden vorliegen, will der Rat die Angebote gründlich prüfen.

Computer in einer technischen Fachhochschule.

Bildlegende: Wo im Kanton Zug die zukünftige Schule für Informatik zu stehen kommt, wird erst im September entschieden. Keystone

Mehrere sehr gute Angebote aus verschiedenen Gemeinden des Kantons Zug würden die Wahl nicht einfach machen, teilte der Konkordatsrat am Montag mit. Er plant deshalb eine zweite Lesung.

Dabei soll geprüft werden, «welche Standorte den zwingenden Kriterien der Hochschule Luzern entsprechen», meint Regierungsrat Matthias Michel. Zu diesen Kriterien zählen Richtplanverträglichkeit, Verfügbarkeit und Planungssicherheit des definitiven Standorts. Wichtig sei auch die Verfügbarkeit einer geeigneten Übergangslösung ab August 2016.

Auch wenn diese zweite Lesung den Entscheid um «drei, vier Monate» hinauszögere, so werde dies auf lange Sicht keinen Einfluss auf den Endstandort haben, meint Regierungsrat Michel.

Mit den Bewerbern der attraktivsten Standorte seien weitergehende Verhandlungen geplant. Auf dieser aktualisierten Basis wird die Hochschule dem Konkordatsrat die besten Bewerbungen zum finalen Entscheid vorlegen. Der Entscheid soll in der zweiten Septemberhälfte gefällt werden.