Stans erhält einen weiteren Sitz im Nidwaldner Landrat

Der Nidwaldner Hauptort Stans kann ab nächstem Jahr zwölf statt wie bisher elf Abgeordnete in den Landrat
entsenden. Die Gemeinde Oberdorf dagegen verliert einen Sitz und kommt noch auf vier Mandate.

Der Regierungsrat hat für die nächste Legislatur die 60 Sitze des Kantonsparlamentes auf die elf politischen Gemeinden neu verteilt. Massgebend dafür ist die Einwohnerstatistik vom 31. Dezember 2012. Dabei kommt es zu einer Verschiebung.

Oberdorf muss zugunsten von Stans einen Sitz abgeben. Oberdorf hat das fünfte Landratsmandat erst auf die Legislatur 2010-2014 hinzugewonnen. Für die Gemeinde Stans ist es das erste Mal, dass sie über zwölf Sitze verfügt.

Die nächst grösseren Gemeinden, Hergiswil und Buochs, haben je acht Mandate. Ennetbürgen und Stansstad stellen je sechs Landräte. Beckenried kommt auf fünf, Oberdorf auf vier, Ennetmoos, Wolfenschiessen und Dallenwil auf je drei, Emmetten auf zwei Sitze.

Wahlverfahren muss angepasst werden

Die Gesamterneuerungswahlen finden am 23. März 2014 statt. Noch unklar ist, nach welchem Wahlverfahren das Parlament gewählt wird. Sicher ist nur, dass das bislang angewandte Proporzsystem nicht mehr angewendet werden darf.