Start für Millionen-Ausbau der Kanti Menzingen

Während der kommenden drei Jahre wird die Kantonsschule Menzingen umgebaut und erweitert. Der Kanton Zug investiert insgesamt 110 Millionen Franken. Im Kanton gibt es zu viele Schüler und zu wenig Platz in den Gymnasien.

Bagger mit Verziehrung und Landammann Heinz Tännler (Baudirektor), Stephan Schleiss (Bildungsdirektor), Markus Lüdin (Rektor KSM) und Samuel Bünzli (Architekt).

Bildlegende: Baudirektor Heinz Tännler, Bildungsdirektor Stephan Schleiss, Rektor Markus Lüdin und Architekt Samuel Bünzli (vlnr.) ZVG

Das bestehende Langzeitgymnasium in der Stadt Zug platzt aus allen Nähten. Die Schülerinnen und Schüler werden zum Teil in Provisorien unterrichtet. Mit der Erweiterung der Kantonsschule Menzingen soll dieses Platzproblem entschärft werden.

Neu Platz für 450 Schülerinnen und Schüler

Die Kantonsschule Menzingen wird neu ebenfalls als «Langzeitgymi» geführt. Dies und moderne Lernformen führen dazu, dass zusätzliche Schulräume gebraucht werden, sagt der Zuger Baudirektor Heinz Tännler. Neu biete die Kantonsschule Menzingen Platz für 450 Schülerinnen und Schüler. Dies bedeute eine Verdoppelung der heutigen Schülerzahl.

Die Bauarbeiten sollen drei Jahre dauern und insgesamt 110 Millionen Franken kosten. In diesem Betrag sind die 14 Millionen Franken für den Landerwerb inbegriffen.