Zum Inhalt springen

Streit um Spange Nord «Der Kanton Luzern kann das Projekt nicht einfach so durchziehen»

Die Quartiere wehren sich gegen den Autobahnzubringer. Die umliegenden Gemeinden hingegen sind dafür.

Autos auf der Friedentalstrasse in Luzern. Im Vordergrund ein Blumenbeet.
Legende: Die Friedentalstrasse in der Nähe des Kantonsspitals wäre Teil der Spange Nord. SRF/Christian Oechslin

Unmittelbar vor der Diskussion im Luzerner Kantonsparlament, wo ein Sonderkredit von 6,5 Millionen Franken für die Planung der Spange Nord traktandiert ist, gehen die Wogen hoch. Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtluzerner Quartiere Maihof und Hochwacht wollen als Protest gegen den Eingriff ins Areal des Schulhauses Maihof eine Menschenkette bilden auf der geplanten Streckenführung.

«Wir fordern den Verzicht auf die Spange Nord, damit die Lebens- und Wohnqualität in unserem Stadtteil erhalten bleibt», sagt Felix Kaufmann, der den Protest mitorganisiert. Er befürchtet künftig mehr Verkehr und Lärm im Quartier, wenn die jetzige Strasse auf vier Spuren ausgebaut wird.

Porträt von Felix Kaufmann an einer Strasse
Legende: Felix Kaufmann wohnt im Maihof-Quartier und wehrt sich gegen die Spange Nord. SRF/Christian Oechslin

Auch dass ein Teil des Schulareals Maihof und das Friedental als Naherholungsgebiet vom Autobahnzubringer betroffen sei, störe ihn sehr. «Der Kanton Luzern kann das Projekt doch nicht gegen unseren Willen durchsetzen», ärgert sich Kaufmann.

Die Stadt Luzern hält ebenfalls nichts von der Spange Nord. Dies hält sie in der Antwort auf verschiedene Vorstösse aus dem Parlament fest. Für eine Entlastung der Innenstadt sei der Autobahnzubringer unnötig. Obwohl mittlerweile mehr Leute in der Stadt wohnen und die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen sei, nehme der Autoverkehr nämlich eher ab.

Porträt von Hans Peter Bienz am Strassenrand in Ebikon.
Legende: Hans Peter Bienz in seiner Wohngemeinde Ebikon. Der Gemeinderat und Unternehmer ist Befürworter der Spange Nord. SRF/Christian Oechslin

Nur ein paar Bushaltestellen weiter nördlich tönt es hingegen bereits deutlich anders. Hier in Ebikon hat Hans Peter Bienz sein Büro. Er ist Geschäftsführer einer Firma, die Heizungen, Lüftungen und Klimaanlagen plant. Die Spange Nord sei für die ganze Agglomeration Luzern ein zentrales Projekt.

In den nächsten zehn Jahren wachse die Bevölkerung in der Region Rontal um rund 30 Prozent. Wenn man hier nicht reagiere, dann sei ein Rückstau von der Stadt her nach Ebikon programmiert. «Ein guter Verkehrsfluss ist aber wichtig für neue Unternehmungen, die sich hier ansiedeln möchten», sagt der parteilose Gemeinderat von Ebikon. Und ein guter Verkehrsfluss sei nur mit der Spange Nord möglich.

Es geht schliesslich nicht nur um die Stadtbevölkerung.
Autor: Hans Peter BienzGemeinderat Ebikon

Dies sei auch die Meinung der anderen grossen Gemeinden in der Agglomeration Luzern. Dass sich hier die Stadt Luzern querstelle, sei sehr enttäuschend. «Es geht schliesslich nicht nur um die Stadtbevölkerung, sondern es ist ein Projekt für den ganzen Kanton.»

Hans Peter Bienz ist zuversichtlich, dass der Sonderkredit im Luzerner Kantonsparlament bewilligt wird. Klar ist aber auch, dass bei der konkreten Umsetzung der Pläne der Streit zwischen der Stadt Luzern und den Nachbargemeinden noch intensiver wird.

Das Projekt Spange Nord

Das Projekt Spange Nord

Die Spange Nord ist Teil des Gesamtsystems Bypass Luzern. Damit soll das Stadtzentrum entlastet und das ÖV-Angebot verbessert werden.

Die Spange Nord ist eine neue städtische Hauptverkehrsachse. Die geplante Linienführung führt vom Schlossberg über die Friedentalstrasse bis zum neuen Autobahnanschluss Luzern-Lochhof und von dort über die Reuss ins Fluhmühle-Gebiet.

Die Strecke beträgt in etwa 1,8 Kilometer. Der Kanton geht von Kosten in der Höhe von 200 Millionen Franken aus. Die Bauzeit würde rund dreieinhalb Jahre dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Normalerweise würde ich ob den Ebikonern, die die Spange Nord befürworten nur den Kopf schütteln. Leider sind sie aber so was von Strassendurchpflügt und tun mir leid. Ebikon ist im Wesentlichen eine Strassenschlucht mit Häusern links und rechts und viel, viel lautem Verkehr mitten durch. Was ich an deren ihrer Begeisterung nicht verstehe: Wetten dass die Spange Nord grad für Ebikon noch viel mehr Verkehr generieren wird? Aber das merken die erst wenn es schon wieder kein Zurück mehr gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen